Und in der Mitte, da sind wir

Und in der Mitte, da sind wir

Im Mai 2009 kam es in Ebensee, einem kleinen Ort im ländlichen Österreich, zu einer rechtsradikalen Störaktion durch ortsansässige Jugendliche während der alljährlichen KZ-Gedenkfeier.

Regisseur Sebastian Brameshuber nahm den Vorfall zum Anlass, um ein Jahr lang drei Jugendliche aus dem Ort beim älter werden zu begleiten: Von der Softgun zur Gitarre, von der Lederhose zu DocMartens, von der Schulbank ins Berufsleben. Mit nüchternem Blick und klaren Bildern zeichnet UND IN DER MITTE, DA SIND WIR ein unromantisches Portrait einer Generation, die zwischen Brauchtum und McDonalds, zwischen vorgestern und übermorgen versucht, ihren Weg zu finden. Ein intimes Stück Zeitgeschichte.

Die Sondervorführung in Anwesenheit des Regisseurs findet am Dienstag, 10. Juni, um 20:30 Uhr im Votivkino statt, im Anschluss gibt es ein Gespräch mit profil-Herausgeber Dr. Christian Rainer.

Zwei Karten zum Preis von einer bei Reservierung mit Vermerk „profil“ per Mail an votivkino@votivkino.at

Wirtschaft

Audi-Chef Stadler festgenommen

Wirtschaft

Arbeitszeitflexibilisierung: Gerangel um 12-Stunden-Tag

Politik

Handelsstreit USA gegen China eskaliert zum Handelskrieg