Trainer, Manager, Götter

Trainer, Manager, Götter

Sie sind inzwischen die wahren Stars ihrer Teams. Wie eine neue Generation begnadeter Fußballtrainer Mannschaften mit modernen Coaching-Methoden zum Erfolg führt. Und was Manager und Führungskräfte davon lernen können.

Der Hype ist ausgebrochen. Um Josep "Pep“ Guardiola, Jürgen Klopp, Louis van Gaal, José Mourinho und Carlo Ancelotti, sogar um ein High Potential wie Thomas Tuchel, der sich erst noch beweisen muss. Selbst der schweizerisch temperierte Marcel Koller ist auf dem Weg zum Kultstatus.

Fußballtrainer sind zu Superstars geworden. Die Charismatiker unter ihnen ragen sogar über ihre Mannschaften hinaus. Erobert haben sie in ihrer schillernden und umsatzträchtigen Branche unumstritten den Posten des CEOs, des Chief Executives Officers.

Die großen Könner zeigen uns, was Leadership bedeutet und wie sehr Erfolg abhängt von der Fähigkeit, Teams smart zu coachen. Topcoaches weisen all die Kompetenzen auf, die CEOs in allen Unternehmen haben müssten. Dass sie fachlich top sind, ist selbstverständlich. Darüber hinaus müssen sie scharfe Analytiker sein, Taktiker und Strategen, versierte Kommunikatoren, die im Team Verständnis und Zusammenhalt schaffen. Sie müssen unaufhörlich einzelne Talente fördern, notorische Individualisten und große Egos integrieren, Rollen und Aufgaben klar definieren, verstehen, mit welcher Team-Konstellation sie die größte Funktionalität und damit die besten Ergebnisse erzielen. Sie müssen schnell und überlegt entscheiden, geistig flexibel bleiben, Druck aushalten, Konflikte bewältigen und Macht ausüben - entschieden, effektiv, mit Autorität und großer Zustimmung.

Lesen Sie den ganzen Artikel in FORMAT Nr. 18/2015
Zum Inhaltsverzeichnis und ePaper Download

Ryanair und Lufthansa im Clinch wegen Lauda-Flugzeuge

Wirtschaft

Ryanair und Lufthansa im Clinch wegen Lauda-Flugzeuge

Ex-Basketballer Haselbacher - Hotelier mit Sportsgeist

Wirtschaft

Ex-Basketballer Haselbacher - Hotelier mit Sportsgeist

Helmut A. Gansterer

Standpunkte

Der Marx und die Manager