Tele2-Österreich steht zum Verkauf

Der Österreich-Ableger der schwedischen Tele2-Gruppe wird verkauft. Am Montag läuft die Frist für die indikativen Ange­bote ab, spätestens Ende 2008 soll der Deal über die Bühne gehen.

Laut FORMAT-Informationen buhlen vor allem der Telekabel-Anbieter UPC und Hutchison mit seiner Marke „3“ um die Telefonfirma. Auch One, T-Mobile sowie internationalen Finanzinvestoren wird Interesse nachgesagt. Auf Anfrage gibt sich Tele2-Austria-Chef Robert Hackl zugeknöpft: „Kein Kommentar.“ Wortkarg gibt man sich auch bei UPC, Hutchison und One. Dementiert wird der bevorstehende Verkauf von Tele2 aber nirgendwo.

Die Mobilfunksparte von Tele2 Österreich wur­de bereits verscherbelt. Damit wanderten 131.000 Kunden zur Telekom Austria ab. Geblieben ist das Festnetzgeschäft. Dieses hat der Tele2-Konzern vergangenen Oktober in Italien und Spanien an Vodafone verkauft. Den Schritt auch in Österreich zu tun, bezeichnen Branchenkenner als längst überfällig. 2007 sind die Erlöse von Tele2 hierzulande um knapp sieben Prozent auf 280 Millionen Euro eingebrochen. Die Kundenzahl sackte von einer Million auf 900.000 ab. 2008 wird mit Verlusten in Millionenhöhe ge­rechnet. Die Angebote für Tele2 werden sich zwischen 60 und 80 Millionen bewegen.

Familienbonus: Was Eltern ab 2019 zusteht

Steuern

Familienbonus: Was Eltern ab 2019 zusteht

Interview
Runtastic CEO Gschwandtner: "Es ist fast zu einfach, an Geld zu kommen"

Start-ups

Runtastic CEO Gschwandtner: "Es ist fast zu einfach, an Geld zu kommen"

Die KTM-Fahrrad-Chefinnen: Johanna Urkauf (29) ist seit 2018 Geschäftsführerin beim größten Fahrrad-und E-Bike-Hersteller Österreichs. Carol Urkauf-Chen (62) zieht aber vorerst weiterhin die Fäden im Unternehmen.

Wirtschaft

KTM gegen KTM: Fahrradschlacht in Mattighofen