Süße Zeiten für Manner vorbei: Konzern
bekommt Krise in Osteuropa zu spüren

Der börsenotierte Wiener Süßwarenhersteller Manner leidet an einer schwächeren Nachfrage in Osteuropa. Im ersten Halbjahr 2009 hat sich vor allem deswegen der Umsatz um 1,1 Prozent auf 73,8 (74,6) Mio. Euro verringert, teilte Manner am Montag mit. Vor allem wegen geringerer Kosten für Rohmaterialien (Haselnüsse, Milch) erzielte das Traditionshaus nach sechs Monaten aber einen Gewinn. Das Betriebsergebnis (EBIT) belief sich auf + 2,2 nach -1,4 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2008.

Für das zweite Halbjahr prognostiziert Manner wieder einen Umsatzanstieg, erwartet aber auch steigende Preise bei Haselnüssen, Fetten und Milchprodukten. Im Durchschnitt beschäftigte die Josef Manner AG im ersten Halbjahr 2009 763 Mitarbeiter. Das ist ein gegenüber dem Vorjahr um sieben Prozent gesunkener Beschäftigtenstand (minus 55 Mitarbeiter). (apa/red)

Steuern

Die besten Möglichkeiten für Firmen ihre Bilanz zu verschlanken

IWF: Zollkonflikte sind größte Bedrohung für Weltwirtschaft

Wirtschaft

IWF: Zollkonflikte sind größte Bedrohung für Weltwirtschaft

Nach der Kavallerie kommt das Cyberheer

Digital

Nach der Kavallerie kommt das Cyberheer