'Steuerreform teils jetzt schon vorziehen': Häupls Vorschlag aus der Koalitionskrise

Der Wiener SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl kann sich als einen Ausweg aus der aktuellen Krise der Regierung ein teilweises Vorziehen der Steuerreform auf das Jahr 2009 vorstellen. In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin FORMAT meint Häupl auf die Frage nach einem Kompromiss: "Man könnte ja einen Teil schon jetzt vorziehen, um die dringlichsten Entlastungen zustande zu bringen."

ÖVP-Umweltminister Josef Pröll hingegen gibt Bundeskanzler Alfred Gusenbauer die Schuld an der Blockadepolitik der großen Koalition: "Gusenbauer hat am Sonntag den Wahlkampf eröffnet, um sich selbst zu retten. Die Österreicher sollten nicht dafür büßen müssen, dass jemand in seiner Partei ein Problem hat."

Lesen Sie die ganze Story im FORMAT 09/08!

Auto & Mobilität

Co2-Ziele 2025: Diese gewaltige Investitionen in E-Autos und Infrastruktur sind notwendig

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Ein Home-Office im Inland für einen ausländischen Arbeitgeber kann steuerlich rasch als Betriebsstätte des Unternehmens eingestuft werden. Wie das geprüft wird und welche Ausnahmen es gibt.
 

Steuertipps

Wann ein Home-Office eine Betriebsstätte ist

Wirtschaft

Vatikan: Chaos bei den Finanzen