Stärken der Salzburg-Bewerbung vermitteln

Die IOC-Sanktionen und der Konflikt um ÖSV-Präsident Schröcksnadel: Wie intakt sind Salzburgs Chancen auf die olympischen Winterspiele?

Oft wurde gefragt, warum das Österreichische Olympische Comité (ÖOC) erst so spät auf die Dopingaffäre reagiert hat.

Das ÖOC hat unmittelbar nach den Vorfällen in Turin eine eigene Disziplinarkommission unter der Leitung von Dieter Kalt eingesetzt.
Dass die vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) eingesetzte Untersuchungskommission erst nach elf Monaten den Schlussbericht der Turiner Staatsanwaltschaft erhält, konnte keiner voraussehen. Die Strafe gegen das ÖOC wurde vom IOC am Freitag, 25. 5. 2007, übermittelt. Innerhalb von nur fünf Tagen ist es uns gelungen, alle notwendigen Schritte vorzubereiten, um am Dienstag mit dem ÖOC-Vorstand die notwendigen Sanktionen und Änderungen zu beschließen. 13 Betreuer und Trainer der Sparten Langlauf und Biathlon, die bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin über das ÖOC akkreditiert waren, werden hinkünftig keine Akkreditierungen über das ÖOC bei Olympischen Spielen erhalten.

Doping-Ersttäter werden nicht für Olympische Spiele akkreditiert, das ÖOC wird keinen Einspruch gegen die IOC-Strafe erheben, und der ÖSV wurde aufgefordert, bis zum 30. 6. 2008 notwendige Maßnahmen in den Sparten Langlauf und Biathlon zu ergreifen.

Es ist das der Beginn eines notwendigen Umdenkens im österreichischen Sport. Vielerorts wurde kolportiert, dass die Bewerbung Salzburg 2014 durch den Skandal gelitten hat, wenn nicht gar chancenlos geworden ist. Das ist nicht richtig. Nicht nur IOC-Präsident Jacques Rogge hat betont, dass der Dopingskandal keinen Einfluss auf Salzburg 2014 hat, auch viele IOC-Mitglieder haben dies immer wieder bestätigt. Natürlich war der Vorfall nicht hilfreich, aber mit den jetzt getroffenen Maßnahmen sind die Chancen der Bewerbung wieder intakt. Jetzt muss mit allen kommunikativen Mitteln den Mitgliedern einerseits klar gemacht werden, wie schnell und eindeutig das ÖOC auf den Skandal reagiert hat, andererseits müssen erneut die Stärken dieser großartigen Bewerbung vermittelt werden.

Kommentar

Standpunkte

Arbeitsmarkt: ein Berg voller Herausforderungen

Ravin Mehta, Gründer von "The unbelievable Machine Company" (*uM)

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Big Data, big Business: "Daten sind besser als Öl"

Geldanlage: Beim Nutzen von Chancen sind die Österreicher nicht Weltmeister.

Geld

So schlechte Anleger sind Österreicher im EU-Vergleich