Staatsanwalt wird Julius Meinl V. vorladen: Jüngste Zertifikatsrückkäufe unter der Lupe

Die Staatsanwaltschaft Wien wird Julius V. Meinl demnächst vorladen. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner neuen Ausgabe.

Die Anklagebehörde ermittelt gegen den Chef des Meinl-Clans bereits seit mehreren Monaten im Zusammenhang mit zweifelhaften Zertifikatsrückkäufen bei der börsenotierten Immobiliengesellschaft Meinl European Land. Dabei wird Julius Meinl - für ihn gilt die Unschuldsvermutung - Betrug, Untreue und Marktmanipulation vorgeworfen.

Die Staatsanwaltschaft wird laut FORMAT nun auch die kürzlich vermeldeten Rückkaufe bei den börsenotierten Gesellschaften Meinl Airports International (MAI) und Meinl International Power (MIP) unter die Lupe nehmen. Dazu soll Julius Meinl auch persönlich befragt werden. Staatsanwalt Karl Schober, Leiter der Wirtschaftsgruppe, gegenüber FORMAT: "Die Einvernahme von Julius Meinl steht unmittelbar bevor."

Mehr dazu lesen Sie im FORMAT 15/08!

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Künstliche Intelligenz: Keine Angst vor denkenden Computern

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Geld

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Reinhold Gütebier, CEO Kika/Leiner

Wirtschaft

Neuer Kika/Leiner-Chef Gütebier will mehr Glanz im Möbelreich