So sparen Sie noch 2004 Steuern und stellen die Weichen für 2005

Jeder Absetzposten spart heuer noch bis zu 50 Prozent Steuern. FORMAT zeigt, was Sie vor Jahresende erledigen müssen und welche ganz neuen Tricks ab 2005 möglich sind.

Die letzten Wochen des Jahres sind für Steuerberater und ihre Kunden immer besonders hektisch. Schließlich will man jede Chance nutzen, noch für 2004 Steuern zu sparen und auch jene Schlupflöcher zu nutzen, die Ende Dezember für immer geschlossen werden. Heuer lohnt sich die Steuerplanung ganz besonders, weil man durch geschicktes Verlagern von Ausgaben und Einnahmen auch schon die Effekte der Steuerreform 2005 optimieren kann. Besonders clevere Unternehmer können so die Steuer für 2004 ganz auf null reduzieren. FORMAT zeigt die wichtigsten steuerschonenden Maßnahmen für Arbeitnehmer und Selbständige und ließ berechnen, wie viel Steuern Sie im kommenden Jahr durch die Tarifreform sparen werden.

Schon bei einem Durchschnittsverdiener zeigt jeder Steuersparposten enorme Wirkung. So muss ein Steuerzahler, der auf ein zu versteuerndes Jahreseinkommen von 25.000 Euro kommt, heuer pro 1.000 zusätzlich verdienten Euro rund 450 Euro Steuern zahlen (siehe Grafik der Progression S. 80). Das bedeutet umgekehrt aber auch: Wer in dieser Einkommenskategorie zusätzliche Absetzposten von 1.000 Euro geltend macht, bekommt dementsprechend rund 450 Euro zurück, Spitzenverdiener sogar 500 Euro.

Leistung wird bestraft. Die Steuerreform 2005 ändert daran wenig – im Gegenteil. In weiten Bereichen wird die Steuerprogression sogar noch weiter verschärft. So steigt der Grenzsteuersatz für jeden zusätzlich verdienten Euro bei 40.000 Euro Jahreseinkommen von derzeit 41 auf künftig 43,6 Prozent – für solche Mehrleistungen kassiert Finanzminister Karl-Heinz Grasser ab 2005 also mehr als je zuvor.

Trotzdem wird dem Großteil der Steuerzahler durch die Steuerreform netto deutlich mehr bleiben. Die ersten 10.000 Euro Jahreseinkommen bleiben nämlich ab 2005 generell steuerfrei, bisher waren es nur 8.888 Euro. Für Arbeitnehmer bedeutet dies, dass ab Jänner ein Jahresbrutto von 15.770 Euro völlig vom Fiskus verschont bleibt – das entspricht einem Monatsbruttogehalt von 1.126 Euro.

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT
PLUS: Das ist neu: Änderungen 2004 & 2005
PLUS: Arbeitnehmer: Was Sie 2005 wirklich mehr bekommen
PLUS: Werbungskosten: Ausgaben bis Jahresende senken noch die Steuerlast für 2004
PLUS: Selbständige: Ab 2005 bis 546 Euro weniger Jahressteuer

Wirtschaft

Die 6 Fakten zum Ölpreis nach dem OPEC-Treffen

Digital

IT-Sicherheit: Österreichs Unternehmen hinken hinterher

Kommentar
trend Chefredakteur Andreas Lampl

Standpunkte

Andreas Lampl: Der Lockruf des Geldes