Siemens verkauft Call Center: Ringo geht laut FORMAT an Schneider Holding in Ternitz

Siemens Österreich verkauft seine Call-Center-Tochter Ringo. Das schreibt FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe. Die Begründung: Das Call Center passt nicht in die drei neuen Kerngeschäftsbereiche Industrie, Energie und Medizintechnik. Käufer ist die Schneider Holding Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mbH aus Ternitz, die dort schon ein Call Center betreibt. Für die 100 Mitarbeiter, die bei Ringo in Hollabrunn bisher hauptsächlich für Siemens gearbeitet haben, gebe es eine Zusage, dass sowohl Standort als auch Arbeitsplätze erhalten blieben, heißt es bei Siemens.

Über den Kaufpreis des profitablen Unternehmens wurde Stillschweigen vereinbart. Ringo soll weiterhin für Siemens arbeiten, was de facto ein Outsourcing dieser Tätigkeiten bedeutet. Ringo wickelt auch den Verkauf der Aber-Hallo-Telekomshops für Rewe ab.

Lesen Sie die ganze Story im aktuellen FORMAT 29/08!

Auto & Mobilität

Co2-Ziele 2025: Diese gewaltige Investitionen in E-Autos und Infrastruktur sind notwendig

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Ein Home-Office im Inland für einen ausländischen Arbeitgeber kann steuerlich rasch als Betriebsstätte des Unternehmens eingestuft werden. Wie das geprüft wird und welche Ausnahmen es gibt.
 

Steuertipps

Wann ein Home-Office eine Betriebsstätte ist

Wirtschaft

Vatikan: Chaos bei den Finanzen