Shut up, Facebook!

Shut up, Facebook!

Evan Spiegel und Bobby Murphy (r.) haben mit Snapchat eine Nische besetzt und den Unternehmenswert von Snapchat auf 19 Milliarden Dollar gesteigert.

Smartphone-Videos sind der Trend: Wie das Geschäft mit den Kurzclips läuft und wie Snapchat, Vine & Co Facebook Konkurrenz machen. Die 8 Fakten, warum Snapchat schon lange mehr als nur eine Alternative zu Facebook ist. Und wer sich dort tummelt.

Evan Spiegel hat mit seinen 23 Jahren schon einiges erlebt. Vor allem seit er im Sommer 2011 die App Snapchat gründete. Er lehnte ein Übernahmeangebot von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg in Höhe von drei Milliarden Dollar ab, überlebte einen Hackerangriff, bei dem die Daten von 4,6 Millionen Nutzern gestohlen wurden, und sah Dutzende Unternehmen kommen und gehen, die ein ähnliches Geschäftsmodell wie Snapchat verfolgt hatten.

Spiegels Ass im Ärmel ist die Jugend. Unter den Zwölf- bis 19-Jährigen ist Snapchat weitaus beliebter als Facebook. Bei einigen Parametern hat Snapchat den Giganten aus Palo Alto bereits überholt. Wie konnte es dazu kommen?


35.000 Dollar verlangen prominente Social-Media-Stars wie der Franzose Jérôme Jarre für eine Werbeschaltung in den Snapchat-Kurzclips

80 Prozent aller Onlinevideos werden bis 2018 über Tablets und Smartphones abgespielt

Acht Fakten, die sie zu Snapchat wissen müssen ...

=> Lesen Sie den ganzen Artikel im FORMAT Nr. 27/2015
Zum Inhaltsverzeichnis und ePaper-Download

Karrieren

Studie: Wie Unternehmer ticken, was sie antreibt

Wirtschaft

Rapid Wien - Der Doppelpass auf der Rasierklinge

Wirtschaft

Volkswagen investiert 44 Milliarden Euro in Zukunftstechnologien