Seine Thesen haben auch heute ihre Berechtigung

Der neoliberale Wirtschaftsberater von Reagan und Thatcher starb in der vergangenen Woche. Drei Experten diskutieren seine Theorien.

Als Milton Friedman am 16. November 94-jährig starb, starb mit dem Wirtschaftsnobelpreisträger und Begründer der berühmten Chicagoer Schule einer der einflussreichsten Ökonomen unserer Zeit. Kaum ein anderer Ökonom prägte die Wirtschaftspolitik so sehr wie er, Wirtschafts- und Politikkonzepte der letzten Jahrzehnte wie die „Reaganomics“ und der „Thatcherismus“ standen eng mit seinem Namen in Verbindung. Seine Thesen waren aber nicht nur in der Vergangenheit von Relevanz, sie haben auch noch heute und in der Zukunft ihre Berechtigung.

Friedman gilt als Begründer des „Monetarismus“, wonach die Steuerung der Geldmenge ausschlaggebend für die Inflationsbekämpfung ist. Für ihn war Inflation ein rein monetäres Phänomen – Inflation entsteht immer nur dann, wenn die Geldmenge schneller als die Wertschöpfung wächst. Die von J. M. Keynes entwickelte, antizyklische Haushaltspolitik zur Abfederung von Konjunkturschwankungen kann deshalb seiner Ansicht nach auch nicht funktionieren. Seine Forderungen nach einer Ausrichtung der Geldpolitik auf Preisstabilität und nach der politischen Unabhängigkeit von Notenbanken sind mittlerweile zum internationalen Standardmodell geworden, nach dem sich Institutionen wie die Oesterreichische Nationalbank oder die Europäische Zentralbank orientieren.

Friedman war ein glühender Verfechter des Liberalismus, der Freiheit des Einzelnen. Seiner Ansicht nach stellt sich in einem freien Markt immer ein Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage ein, der Markt regelt sich selbst, und jeder staatliche Eingriff behindert dieses Selbstregulativ. Daher trat er auch immer für eine Senkung der Staatsquote und den Abbau von staatlichem Einfluss auf die Wirtschaft nach dem Motto „mehr privat, weniger Staat“ ein. Die erfolgreiche Privatisierungsoffensive in Österreich der letzten sechs Jahre wäre aus diesem Grund ganz im Sinne Milton Friedmans gewesen.

Karrieren

Zum Traumjob: Planung der Karriere in 6 Schritten

Austria-Präsident Hensel: "Von Red Bull Salzburg kann man viel lernen"

Wirtschaft

Austria-Präsident Hensel: "Von Red Bull Salzburg kann man viel lernen"

Standpunkte

Staatsziel Wirtschaft: bitte rasch umsetzen!