Schule macht Wirtschaft: Junge Gründer aus den Ländern

Schule macht Wirtschaft: Junge Gründer aus den Ländern

Früh übt sich, wer Unternehmer werden will. Schüler realisieren ihre Geschäftsidee.

An "Schule macht Wirtschaft“ beteiligen sich Jungunternehmer aus ganz Österreich. WK-Vertreter haben sie in Niederösterreich, Salzburg und der Steiermark besucht.

Sechs JUNIOR-Unternehmen an drei Schulen in drei Bundesländern, das ist die "Schule macht Wirtschaft“-Bilanz der vergangenen Woche. Die drei WK-Experten Josef Herk, Bettina Lorentschitsch, und Renate Scheichelbauer-Schuster besuchten das Gymnasium Stainach in der Steiermark, die HAK St. Johann im Salzburger Pongau und die HTL Waidhofen in Niederösterreich, um den dortigen Jungunternehmern bei der Umsetzung ihrer Geschäftsideen zur Seite zu stehen.

Bei JUNIOR gründen 13- bis 19-jährige Schüler echte Unternehmen. Von der Marktforschung bis zum Verkauf übernehmen sie alle Aufgaben selbst. Die FORMAT-Aktion "Schule macht Wirtschaft“ unterstützt ausgewählte Projekte mit dem Fachwissen von Experten aus der Realwirtschaft. Bisher wurden von FORMAT heuer 15 Unternehmen aus sieben Schulen vorgestellt.

Besonders vielfältig waren die Ideen der niederösterreichischen Jungunternehmer: Catalast, Schwebe Rebe, Wood Art und FEEDIT entwickelten eine innovative Beleuchtungslösung für Camper, elegante Holz-Weinständer, eine individuell adaptierbare Obstschale sowie einen Fütterungsautomaten für wilde Rebhühner. WK-Expertin Renate Scheichelbauer-Schuster hofft, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Ideen auch über JUNIOR hinaus weiterverfolgen werden: "Es wäre schade, wenn diese tollen Produkte in einer Lade verschwinden würden.

Ab der kommenden Woche werden in den Landeswettbewerben die besten JUNIOR-Unternehmen Österreichs prämiert. Das große Finale findet am 23. Juni in Wien statt. Der Bundessieger darf Österreich Ende Juli im Europafinale in Berlin vertreten.

BHAK/BHAS St. Johann: Computerkurse für 60+

Die Jungunternehmer der Salzburger Handelsschule bieten mit PC Elite leistbare Computerkurse für die Generation 60+. Sie wurden von Bettina Lorentschitsch (3.v.l.), Spartenobfrau für Handel der WKO, beraten.

HTL Waidhofen: Licht, Wein, Holz und Rebhühner

Die vier JUNIOR-Unternehmen Catalast, Schwebe Rebe, Wood Art und FEEDIT präsentierten ihre Geschäftsideen Renate Scheichelbauer-Schuster (Mitte), Spartenobfrau für Gewerbe und Handwerk der WKO.

BG Stainach: Nachhaltiges Design

Josef Herk, steirischer WK-Präsident (Mitte), besuchte Styria Wood. Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Stainach produzieren nachhaltige Designprodukte aus zertifizierten Rohstoffen.

Alle Informationen zu der FORMAT-Aktion finden Sie unter www.format.at/themen/schule-macht-wirtschaft.

Vögele-Gläubiger erhalten Barquote von 20 Prozent

Bonität

Vögele-Gläubiger erhalten Barquote von 20 Prozent

Auto & Mobilität

Winterreifen: Die 7 besten Experten-Tipps

Michael Tojner

Wirtschaft

Michael Tojner greift mit prominenten Unternehmern nach B&C Privatstiftung