Scharfe Ansichten

Hochauflösendes Fernsehen (HDTV) ist das Fernsehen der Zukunft. Wer ein solches Gerät kauft, sollte aber einige Tipps berücksichtigen.

Noch bessere Auflösung, noch größere Displays – die Eckdaten der Fernsehzukunft werden von den Geräteherstellern jährlich neu abgesteckt. Die wichtigste Botschaft der Internationalen Funkausstellung (IFA) – das hochauflösende Fernsehen HDTV kommt – war nicht neu, aber nun scheint es endlich konkret zu werden.

In Dutzenden Messe-Wohnzimmern zeigten die Hersteller ihre Ideen für die Fernseh-Zukunft: Plasma- und LCD-Fernseher mit voller HDTV-Auflösung (1920x1080), die sich über digitale Schnittstellen mit Settop-Boxen oder DVD-Playern kombinieren lassen. Ein boomendes Segment sind auch die Heimkino-Projektoren, die HDTV-Formate umsetzen können. Panasonic bewies mit seinem Riesenplasma VIERA Kompetenz in Sachen Fernsehen. Das Gerät geht mit einer Bildschirmdiagonale von 163 cm in Serie. Samsung zeigte gleich drei neue Premium-Plasmaschirme mit 107 bis 160 cm Bildschirmdiagonale. Der Trend zu mächtigen Diagonalen ist unübersehbar.

Pimp your TV – die Individualisierung. Neben technischen Superlativen wird die Individualisierung im Design zum Verkaufsargument, im Fachjargon Customizing genannt und aus Amerika kommend: Loewe bringt die Produktlinie „Individual“, bei der sich die Käufer die Gehäusefarbe und Paneelmaterial selbst wählen. Von Holz bis zum gebürsteten Metall ist alles möglich. Auch Grundig appliziert auf Kundenwunsch verschiedene Textilien auf den Lautsprechern. Die Kunden lassen sich das Hochrüsten ihrer Heimkino-Atmosphäre immer mehr kosten, und die Initialzündung für den großen Fernsehtausch soll die Fußball-WM 2006 in Deutschland bewirken.

Die ganze Story mit allen Neuigkeiten von der IFA in Berlin finden Sie im neuen FORMAT

Recht

Parship: automatische Vertragsverlängerung unzulässig

In Rumänien produzierte Constantia Flexibles Verpackungen für Chips, Schokolade, Waffeln oder Müsli.

Wirtschaft

Constantia Flexibles schließt Werk in Rumänien

Bonität

Neues Privatinsolvenzrecht - Branche sitzt auf Nadeln