Riess-Passers Mann bei Stronachs Magna im Gespräch

Michael Passer, Ehemann von Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer, soll Konsulent des Magna-Konzerns von Frank Stronach werden. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe.

Laut FORMAT hat der 58jährige Steuerberater aus Innsbruck Freunden anvertraut, daß er bei Magna anzuheuern gedenkt. FORMAT zitiert Passer mit den Worten: "Es ist eine Überlegung. Aber ich habe es nicht eilig - es ist noch kein Vertrag unterschrieben."

Wie FORMAT weiter berichtet, bringen parteiinterne Gegner, Kaufpläne der Vizekanzlerin für ein Penthouse in Wien-Döbling mit dem Abfangjägerdeal in Zusammenhang. Die im Besitz eines Wiener Rechtsanwaltehepaares stehende Dachwohnung in der Formanekgasse soll rund 750.000 Euro kosten. Michael Passer bestätigt gegenüber FORMAT: "Wir haben endlich etwas gesehen, was uns sehr gut gefallen hat."

Riess-Passer zeigt sich über die Untergriffe ihrer "Parteifreunde" laut FORMAT entsetzt: "Das ist völliger Unsinn. Darf ich nicht mehr wohnen, wo ich will?" Sie habe sich "in den letzten zwei Jahren fünfzig Wohnungen angeschaut. Aber gekauft habe ich noch keine. Die meisten waren mir zu teuer." Ein Penthouse um gut zehn Millionen Schilling könne sie sich sicher nicht leisten.

US-Präsident Donald Trump zieht den Gesetzesvorschlag zur Abschaffung von Obamacare (AHCA) zurück.

Politik

US-Gesundheitsreform: Trump scheitert, Obamacare bleibt

Novomatic CEO und Casinos Austria AG Vorstand Harald Neumann

Wirtschaft

Novomatic-CEO Neumann: "Casinos Austria auf Österreich fokussieren"

Kommentar
Hannes Androsch, 76, wurde vom Kanzler beschieden, er würde auf einem Parteitag keine zehn Stimmen bekommen. Ein Irrtum.

Standpunkte

China: Mit Hochtechnologie und Innovation zur Supermacht