Rendite-Aufbau bei Fondspolizzen

Rendite-Aufbau bei Fondspolizzen
Rendite-Aufbau bei Fondspolizzen

Mit einem neuen Tarifmodell kann bei klassischen und vor allem bei fondsgebundenen Lebensversicherungen der Gewinnanteil bis zu 50 Prozent erhöht werden. Verhandeln lohnt sich.

So manche Besitzer von Lebensversicherungen kennen das Problem. Jahrelang zahlte man brav Monat für Monat seine Prämie ein. Dann braucht man plötzlich nach ein paar Jahren das Geld. Ein Auto, eine neue Wohnung soll gekauft werden. Der Wunsch, auf das bereits Angesparte zurückzugreifen, erwacht. Doch der Betrag, den die Assekuranz auszahlt, ist geringerer als die Summe der Prämien, die einbezahlt wurden. Des Rätsels Lösung bei dieser Geldvernichtung: Die Unternehmen belasten die Lebensversicherungen gleich in den ersten Jahren mit den gesamten Kosten für die Maklerprovision und die Verwaltung der Gelder. Ein Ärgernis.

Doch langsam dürfte sich das ändern. Der Salzburger Versicherungsmakler Wolfgang Staudinger hat sich zum Ziel gesetzt, die großen Assekuranzen zu einer Änderung dieses Verrechnungsmodus zu bewegen. Staudinger: "Die Renditen für Lebensversicherungen und vor allem für fondsgebundene Lebensversicherungen können dadurch deutlich erhöht werden.“ Speziell bei Fondspolizzen kann der Gewinn um bis zu 50 Prozent gesteigert werden.

Ade Zillmer

Die Praxis der Lebensversicherungen, den Kunden gleich zu Beginn mit den gesamten anfallenden Kosten von bis zu 20 Prozent der Prämiensumme zu belasten, geht auf den deutschen Versicherungsmathematiker August Zillmer zurück. Er entwickelte diese Verrechnungsmethode vor rund 150 Jahren, und sie wird bis heute angewandt. Dieses Tarifmodell heißt in der Fachsprache der Versicherer auch "Zillmerung“.


20 Prozent der Prämiensumme fallen bei Lebensversicherungen an Kosten an und werden bislang üblicherweise gleich zu Beginn von dem angesparten Betrag abgezogen

=> Lesen Sie den ganzen Artikel im FORMAT Nr. 29/30 2015
Zum Inhaltsverzeichnis und ePaper-Download

Karrieren

Die 10 Studiengänge mit den besten Einstiegsgehältern

Immobilien

Miete: Wo in Wien noch Lagezuschläge erlaubt sind

KMU sind auf dem Stand von "Digitalen Neulingen"

Wirtschaft

KMU sind auf dem Stand von "Digitalen Neulingen"