Raiffeisen Investment für Stiefelkönig auf Käufersuche: Kaufpreis beträgt 60 Mio. Euro

Die Bawag Cerberus hat nun die Raiffeisen Investment AG offiziell mit dem Verkauf von Stiefelkönig beauftragt. Laut Informationen des Magazins FORMAT liegt der gewünschte Verkaufspreis bei mindestens sechzig Millionen Euro. Spätestens im Sommer soll die Kette den Besitzer wechseln.

Aus dem Verkaufsmemorandum, das FORMAT exklusiv vorliegt, geht hervor, dass der Turnaround von Stiefelkönig geglückt ist. Das Betriebsergebnis 2007 lag mit 475.000 Euro im Plus, der Umsatz belief sich auf 140,2 Millionen Euro. Heuer will Stiefelkönig 157 Millionen Euro umsetzen, der Gewinn soll laut Memorandum auf 2,8 Millionen steigen. Stiefelkönig-Chef Toni Kampelmühler gegenüber FORMAT: "Ich habe nie an einem Turnaround gezweifelt."

Aussichtsreichster Kandidat für den Zuschlag ist der italienische Freizeitschuhhersteller Geox, da er Hauptlieferant von Stiefelkönig ist und somit ein wichtiger Umsatzbringer. Aber auch Kampelmühler hofft mit Hilfe von Investoren ein Management Buyout zu schaffen. Weitere namhafte Interessenten sind Egana Goldpfeil (z. B. Joop!, Salamander) und Peek & Cloppenburg.

Lesen Sie die gesamte Story im FORMAT 13/08!

Auto & Mobilität

Co2-Ziele 2025: Diese gewaltige Investitionen in E-Autos und Infrastruktur sind notwendig

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Ein Home-Office im Inland für einen ausländischen Arbeitgeber kann steuerlich rasch als Betriebsstätte des Unternehmens eingestuft werden. Wie das geprüft wird und welche Ausnahmen es gibt.
 

Steuertipps

Wann ein Home-Office eine Betriebsstätte ist

Wirtschaft

Vatikan: Chaos bei den Finanzen