Rabattschlacht um Kfz-Polizzen

Der Preiskampf bei den Kfz-Versicherungen verschärft sich. Besonders gute Fahrer dürfen sich über Preisnachlässe bis zu 35 Prozent freuen. Aber auch Einsteiger haben derzeit großen Verhandlungsspielraum.

Der Preis für Superbenzin liegt derzeit bei 1,10 Euro, Diesel ohne Partikelfilter werden strafbesteuert, die Kurzparkzonen nehmen in den Städten überhand – Auto fahren ist in den vergangenen Jahren teuer geworden. Doch zur Abwechslung gibt es wieder gute Nachrichten für Kfz-Besitzer: Versicherungen werden wieder günstiger.

Schon ein einfacher Vergleich zeigt, dass bei einem VW Golf TDI in der Schadensfreiheitsklasse 9 bei der Haftpflichtversicherung zwischen dem billigsten und teuersten Angebot ein Preisunterschied von bis zu 314 Euro besteht. Bei einem Paket aus Haftpflicht und Vollkasko ist der Unterschied noch größer. Hier lassen sich beim selben Fahrzeug bis zu über 1.000 Euro pro Jahr einsparen.

Sind in den vergangenen Jahren die Versicherungsprämien gestiegen, so zeigt sich in den vergangenen Monaten, dass bei den Preisen wieder mehr Spielraum besteht. Franz Starritz, Prokurist des Versicherungsmaklerbüros Nanke & Partner: „Derzeit sind bei der Haftpflicht- wie auch bei Kaskoversicherungen Rabatte zwischen 10 und 35 Prozent drin.“

Der Grund für die aktuelle Rabattschlacht liegt im langsam wachsenden Pkw-Markt. 2005 waren mit 4,2 Millionen nur um 1,2 Prozent mehr Autos in Österreich angemeldet worden als 2004. Bruno Friedl, Generali-Vorstand: „Der Markt weist schon seit Jahren nur mehr wenig Wachstum auf. Das bedeutet, dass die Versicherungen nur um Marktanteile in den Ring steigen können.“ Vor allem die Fahrer in den Bonusstufen 0 bis 2 werden hart umkämpft. Grund: Die Versicherungen wollen Fahrer haben, die ihre Dienste nur wenig in Anspruch nehmen. Hinzu kommt, dass die Österreicher im Durchschnitt gute Fahrer sind und rund 65 Prozent der Versicherungsnehmer in den ersten beiden Bonusstufen zu finden sind – Trend weiter steigend. Für die Assekuranzen also ein lukrativer und sehr ergiebiger Markt. Johann Oswald, Allianz-Vorstand: „Gute Fahrer können mit den größten Boni rechnen.“

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Chrono Award

Jetzt Lieblingsmodelle wählen und gewinnen!

Selbst Hausfrauen und Rentner decken sich nach dem Kursanstieg von knapp 70 Prozent in Eurowährung alleine im vergangenen Monat mit Bitcoins ein. Doch Großanleger meiden Bitcoins und warnen vor der Cyberwährung. Warum dennoch ein Meinungsumschwung der Profis bevorstehen könnte.
 

Geld

Das große Geld macht einen großen Bogen um Bitcoins

Geld

Österreichisches Pensionssystem weltweit als schlechtes Beispiel