Private Banking: Reichtum wird neu verwaltet

Private Banking: Reichtum wird neu verwaltet

Vermögende Privatkunden nutzen immer stärker das Internet, treffen Anlageentscheidungen selbst und achten stärker auf die Kosten.

In den Private-Banking-Abteilungen der Finanzinstitute findet gerade ein Umbruch statt. Das gediegene Bild vom soignierten Ehepaar, das sich hinter dick gepolsterten Türen erklären lässt, wie es ihren Millionen denn so geht, verblasst zunehmend. "Wir erleben gerade einen Generationenwechsel bei den vermögenden Privatkunden“, sagt Christian Ohswald, Vorstandssprecher des Asset & Wealth Managements der Deutschen Bank in Wien. Und dementsprechend hält auch die moderne Informationstechnologie vermehrt beim Kundenkontakt in diesem exklusiven Bereich des Bankgeschäfts Einzug. Für die neue Generation der Wohlhabenden gehört rasche Information über Vermögensstand und aktuelle Veränderungen bei der Veranlagungsstrategie heute dazu.

Und noch ein Trend entwickelt sich im Privat Banking verstärkt: Die Kunden verfügen zunehmend über besseres Wissen, was die Entwicklungen der Finanzmärkte betrifft. Betreuer sehen sich in Beratungsgesprächen immer öfter mit sehr fundierten Fragen nach ihren Investmententscheidungen konfrontiert.

Lesen Sie den ganzen Artikel in FORMAT Nr. 18/2015
Zum Inhaltsverzeichnis und ePaper Download

Steinhoff Int. Holdings Gründer Bruno Steinhoff bei der Aufnahme des Möbelkonzerns an die Frankfurter Börse im Dezember 2015.

Geld

Schwarze Tage bei Kika/Leiner-Mutter Steinhoff - Aktie kollabiert

Politik

12-Stunden-Arbeitstag: ÖVP und FPÖ gegen Arbeitnehmervertreter

Steuern

Steueroasen: Ruf nach Steuerreform statt Schwarzer Liste