Prinzhorn in FORMAT: "Bin auf Seite Riess-Passers"

In der am Freitag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins FORMAT nimmt der Zweite Parlamentspräsident und FPÖ-Wirtschaftssprecher Thomas Prinzhorn erstmals Stellung zur aktuellen Auseinandersetzung in der FPÖ. Prinzhorn "steht auf der Seite der Frau Vizekanzler" und "sieht den Erfolg der Koalition gefährdet."

Laut FORMAT plädiert auch Prinzhorn für eine Verschiebung der Steuerreform: "Bis zum Hochwasser war ich dafür. Jetzt haben wir aber andere Prioritäten. ... Zuerst müssen wir wieder die Nase über Wasser bekommen."

Im FORMAT-Interview spricht sich Prinzhorn vehement gegen den Ankauf neuer Abfangjäger aus: "Ich halte die zum jetzigen Zeitpunkt getroffene Entscheidung für politisch und sachlich kontraproduktiv." Laut Prinzhorn sollte Verteidigungsminister Herbert Scheibner den Vertrag mit EADS "nicht unterschrieben. Ein plausibles Argument ist die Hinausschiebung der Serientauglichkeit des Eurofighters: Sogar der britische Verteidigungsminister mußte eingestehen, daß sich die endgültige Einsatzbereitschaft der Abfangjäger in die zweite Hälfte des Jahrzehnts verschiebt." Prinzhorn weiter: "Warum in dieser Hast vorgegangen wird, ist schon sehr verwunderlich."

Wirtschaft

Familienunternehmen vor Umbruch - Digitalisierung ein Nebenthema

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 23. Mai 2017

Ford-Vorstandschef Bill Ford (re.) präsentiert den neuen Konzernchef James Hackett.

Wirtschaft

Ford wechselt Konzernchef aus: James Hackett folgt Mark Fields