Plassnik im FORMAT zur EU-Verfassung:
Daraus "soll Vertrag von Lissabon werden"

Eine Woche vor dem nächsten Gipfeltreffen der EU, bei dem unter anderem die Zukunft des aufs Eis gelegten Entwurfs für eine EU-Verfassung diskutiert werden soll, hat Österreichs Außenministerin Ursula Plassnik in einem Interview für das am Freitag erscheinende Nachrichtenmagazin FORMAT ihre Einschätzungen formuliert:

- Über den Zeitplan: "Das Ziel für den EU-Gipfel ist ein präzises Mandat für eine kurze Reperaturkonferenz. Minimale Eingriffe, die unter portugiesischer Präsidentschaft blitzartig umgesetzt werden. ..Es soll ein Vertrag von Lissabon werden."

- Über die Inhalte: "Am liebsten unterhalten wir die Substanz unversehrt. Die Symbole wie Fahne und Hymne müssen nicht ausdrücklich vorkommen... Wir brauchen mehr Zusammenarbeit in den bereichen Energie, Sicherheit, Migration."

- Über die Situation bei einem Scheitern der Verhandlungen: "Es wäre ein Misstrauensvotum gegenüber Angela Merkel und ihrem Team, jetzt über einen Plan B zu spekulieren. Es ist eine Frage der politischen Vernunft. Wir können in die Europawahlen 2009 doch nicht auf der Basis einer unklaren Rechtslage gehen. Das will niemand. Auch unseren polnischen Freunde nicht."

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT!

Geld

Dritter Markt: "Ein zweiter Frühling für die Börse ist nicht zu erwarten"

Karrieren

Lernen von den Besten: 5 Dinge, die Smart Leaders anders machen

Home

Versicherungs-Abc: Die wichtigsten Versicherungen im Überblick