Pimp my Home

Lebe lieber ungewöhnlich. Bei Einrichtungsfragen sollte nichts dem Zufall überlassen werden. FORMAT präsentiert die besten heimischen Interior-Designer und zeigt gelungene Projekte.

Die eigenen vier Wände sind der Ort, an dem man seine Persönlichkeit optimal entfalten kann. Längst geht es nicht mehr um das Stillen von Grundbedürfnissen, sondern um einen Ausdruck der Selbstverwirklichung. „Das Leben in einer oder mehreren Wohnungen wird zum Usus. Dabei will man sich immer wieder neu erfinden und dies auch abbilden“, analysiert der Trendforscher Harry Gatterer. Laut einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie in Allensbach am Bodensee belegt die Wohnungseinrichtung nach Freunden und Freizeit bereits den dritten Platz der persönlichen Wertigkeiten. „Das Angebot an Produkten, Designtrends und Stilrichtungen ist aber so vielfältig, dass sogar den geschmackssicheren Einrichtern die Komposition ihrer Wohnlösungen schwer fällt“, erklärt die Interior-Designerin Karin Quas.

Außerdem fehlt den meisten Leuten die Zeit, um sich ausführlicher mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Da erscheint es nur logisch, dass man bei der Planung und Gestaltung des trauten Heims auf die Expertise von Wohnspezialisten vertraut – stilistische Missgriffe sind nämlich schnell getan. Demgemäß boomt das Geschäft mit dem „Schöner wohnen“ auch hierzulande, und die sogenannten Einrichtungsexperten, deren Zahl ständig wächst, bieten zunehmend neben Beratung und Planung auch die Umsetzung eines Projekts an. In den meisten Fällen ist das erste Beratungsgespräch unverbindlich.

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Die Zustellbedingungen von Paketzulieferern unterscheiden sich oft deutlich. Worauf man bei den Allgemeinen Geschäftsbedingungen achten sollte. Wer haftet, wenn das Paket beschädigt ist, wann die Post oder gar der Nachbar haftet
 

Rechtstipps

Wer haftet, wenn Pakete beschädigt oder gestohlen werden

Auto & Mobilität

Wiesenthal verkauft alle Autohäuser in NÖ und Burgenland

Gottfried Haber

Politik

Gottfried Haber: „Wir müssen das System ändern“