Passwortklau: Attacken aufs Konto

Das Jahr 2007 begann mit dem bisher aggressivsten Versuch, Sicherheitscodes im Onlinebanking auszuspähen. FORMAT zeigt, wie Sie sich schützen können.

Der Angriff kam vom organisierten Verbrechen – und das gleich auf 400.000 österreichische Onlinenutzer. Per Massenmail forderten angeblich die BA-CA und die Volksbank ihre Kunden Mitte Jänner auf, bis zu 20 TAN-Sicherheitscodes preiszugeben. Sonst, so die eindringliche Warnung, würde das Konto gesperrt.

Natürlich käme keine Bank auf die Idee, Passwörter per Mail abzufragen, schon gar nicht mehrfach. Es handelte sich stattdessen um den wohl aggressivsten Versuch zur massenhaften Konto-plünderung. Bei genauem Hinsehen wiesen die Mails auch einige gravierende Rechtschreib- und Grammatikfehler auf. So hieß es beim BA-CA-Phishing (einem Kunstwort aus Passwort und Fishing): „Um unsere Kunden von Betrüger zu schützen, hat unser Sicherheitsteam für neue Schutzmaßnahmen entschieden.“ Kein Wunder: Laut Polizei kommt ein Großteil der weltweit auf 70 bis 90 Gruppen geschätzten Szene aus dem fremdsprachigen Ausland, vor allem aus Osteuropa, aber auch aus den USA.

Im Schadensfall hilft schnelles Handeln. Doch ganz gleich, wie die Mails abgefasst sind, gibt es einen einfachen Rat: Löschen Sie die Mails. Und falls Ihnen doch ein Missgeschick passiert, greifen Sie sofort zum Telefon. BA-CA-EDV-Vorstand Robert Zadrazil: „Wenn man unmittelbar nach einer TAN-Weitergabe die Hotline der Bank anruft, passiert nichts.“ Das Konto wird dann sofort gesperrt – allein bei der BA-CA war dies im Jahr 2006 in über 460 Fällen nötig. Selbst im Schadensfall können die Überweisungen meist noch zurückgeholt werden. Bei der BA-CA gelang das in 80 Prozent der Fälle. Trotzdem entstand ein Schaden in sechsstelliger Euro-Höhe. Den genauen Betrag will die BA-CA nicht nennen. Jeder Geschädigte bekam aus Kulanzgründen Geld retour – allerdings musste oft ein Selbstbehalt getragen werden.

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Auto & Mobilität

Neuer Billigbus-Anbieter fährt Wien - Budapest

Hellmut Samonigg (Initiative "Don't smoke"), Thomas Szekeres (Präs. Ärztekammer Wien), Daniela Jahn-Kuch (Initiative "Don't smoke"), Paul Sevelda (Präs. Krebshilfe), beim offiziellen Startschusses für das Volksbegehren "Don't Smoke".

Politik

Rauchverbot: FPÖ will Gesetz ohne Begutachtung kippen

Siemens Healthineers

Geld

Siemens Medizintechnik-Sparte Healthineers am Weg zur Börse