Österreichs beste Fonds

Überraschungssieger 2004: Im Ranking der besten zehn Fonds der Welt finden sich sieben Österreichaktienfonds. Auch Osteuropa war im Vorjahr Spitze.

Ein Aktieninvestment vor der Haustür machte sich 2004 bezahlt. Der Wiener Leitindex ATX erklomm im Vorjahr ein Rekordhoch nach dem anderen. Kaum zu glauben, aber wahr: Unter den besten zehn Investmentfonds der Welt finden sich gleich sieben Produkte österreichischer Banken – alle an der Börse Wien veranlagt. Somit verwundert es nicht, dass auch der absolut beste in Österreich zugelassene Fonds heimischer Abstammung ist. Manfred Zourek machte unter allen 7.487
in Österreich registrierten in- und ausländischen Fonds am Ende mit plus 63,1 Prozent das Rennen um die Jahreskrone 2004. Zourek, Fondsmanager des Espa Stock Vienna der Erste-Fondstochter Sparinvest: „2004 war ein Jahr, in welchem Vorsicht nicht angebracht war.“ Statt Gewinne mitzunehmen, blieb der Fondsmanager trotz der Korrekturen in der ersten Jahreshälfte voll investiert, was den Vorsprung gegenüber den Mitbewerbern am Jahresende erklärt. Zoureks Erfolg ist keine Eintagsfliege: Im Jahr 2003 landete er sowohl mit seinem Wien- als auch mit seinem Türkeiaktienfonds Espa Stock Istanbul unter den Top zehn.

Osteuropaaktien als Renditenlieferant. Was aber waren generell die Hot Spots des Fondsjahres 2004? In einem als normal zu bezeichnenden Börsenjahr brachten Aktien und Anleihenfonds im Schnitt 6,2 Prozent Plus. Deutlich mehr war nicht nur in Wien, sondern auch in den östlichen Nachbarstaaten zu verdienen. So legte der Bawag Osteuropa Stock im Kalenderjahr 2004 um 49,1 Prozent zu. Seinen Platz ganz vorn verdankt er den starken Positionen von Polen, Tschechien und Ungarn, während die schwächelnde Börse Moskau untergewichtet war.

Mit der richtigen Fondsauswahl war aber auch an anderen Märkten mit Fonds generell gut zu verdienen. Dies gilt etwa für den Europa-Aktienfonds von Gutmann, der mit Unterstützung eines Computermodells 18,5 Prozent zulegte – das ist fast doppelt so viel wie der Durchschnitt aller in- und ausländischen Europaaktienfonds.

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Peter Pelinka

Nationalratswahl 2017

SPÖ: Vorwärts zu den nächsten Fehlern?

Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller: "Diesel-Skandal, ein Weckruf"

Wirtschaft

VW-Konzernchef Müller: "Der Diesel-Skandal war ein Weckruf"

Stil

Sterben war gestern: Ist Altern besiegbar wie die Pest?