Österreich ist online: Die Top 100 im Netz!
4,1 Millionen Bürger nutzen das Internet.

Der Webdschungel wird immer dichter. FORMAT bringt Licht ins Dunkel und verrät die besten Netz-Adressen

Als die ersten Internetprovider Ende der 90er Jahre um die großen Kundenmassen buhlten, bemühten sie noch Testimonials wie Boris Becker, die kindlich fragen durften, ob sie denn „schon drin“ seien. Heute, keine zehn Jahre später, ist schon eine gute Milliarde Menschen „drin“, und die virtuelle Welt von einst hat sich zum selbstverständlichen Alltagsbegleiter entwickelt.

Milliarden Websites sind online, und wer heute wissen will, was abgeht, sieht sich in der Google-Suchmaschine unter „Zeitgeist“ die meistgesuchten Begriffe an, um zu wissen, was die Menschheit beschäftigt. Vom Pin-up bis zum Popstar, von Kriegsschauplätzen bis zum Wetter. Die Losung „Wer nicht gegoogelt werden kann, den gibt’s nicht“ scheint einen wahren Kern zu haben, anders wären die Bemühungen von Seitenbetreibern nicht zu erklären, auch mit allerlei unredlichen Methoden an die Sonnenplätze der Rankinglisten zu kommen. Da selbst gute Webseiten durch den Google-Rost fallen, hat FORMAT für Sie die 100 besten Link-Tipps für die wichtigsten Lebensbereiche zusammengetragen. Zudem nennen elf heimische Topmanager ihre favorisierten Internetseiten.

Welche Revolution in den letzten zehn Jahren vonstatten ging, spiegelt sich in den nackten Zahlen wider. Sandra Cerny, Webexpertin beim Marktforschungsinstitut Integral: „1996 gab es in Österreich neun Prozent Internetnutzer. Heute nutzen rund 62 Prozent der über 14-jährigen Österreicher das Netz.“

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

KTM Innovation GmbH Geschäftsführer Walter Sieberer

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Ready for Digital: KTM vernetzt das Motorrad

Arbeit ist wichtig - Freizeit und Freunde werden wichtiger

Karrieren

Arbeit ist wichtig - Freizeit und Freunde werden wichtiger

Kika/Leiner-Chef will in zwei bis drei Jahren wieder Jobs schaffen

Wirtschaft

Kika/Leiner-Chef will in zwei bis drei Jahren wieder Jobs schaffen