ÖIAG-Vorstand Wieltsch in FORMAT:
"AUA eigentlich um die Hälfte zu groß"

ÖIAG-Vorstand und AUA-Aufsichtsratspräsident Rainer Wieltsch hält den von AUA-Chef Vagn Sörensen geforderten Flughafenregulator für überlegenswert. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Wieltsch sagte im FORMAT-Interview, dass der Flughafen Wien aus Sicht der AUA ein Quasi-Monopolist sei. Regulatoren seien dann einzusetzen, wenn teure Infrastrukturen nicht beliebig multiplizierbar seien. Dies sei wie bei der Telekom Austria auch beim Flughafen der Fall. Wieltsch gegenüber dem Magazin: "Es kann sich ja nicht jede Airline ihren eigenen Flughafen bauen."

Zur Krise bei der AUA sagte Wieltsch im FORMAT-Interview, dass die Fluglinie "für Österreich eigentlich um die Hälfte zu groß" sei. Wolle man das Netzwerk erhalten, müssten Standortnachteile, wie der Flughafen Wien, angesehen werden.

Noch mehr Infos finden Sie in der aktuellen Ausgabe von FORMAT!

Karrieren

Studie: Wie Unternehmer ticken, was sie antreibt

Wirtschaft

Rapid Wien - Der Doppelpass auf der Rasierklinge

Wirtschaft

Volkswagen investiert 44 Milliarden Euro in Zukunftstechnologien