ÖBB-Spekulationsverluste über 300 Mio.:
Rückstellungen wurden erneut angehoben

Bislang häuften sich bei den ÖBB knapp 250 Millionen Euro an Buchverlusten durch riskante Kreditgeschäfte mit der Deutschen Bank an. Im Zuge der Finanzkrise mussten die Rückstellungen auf weit über 300 Millionen Euro erhöht werden, bestätigt ein ÖBB-Aufsichtsrat gegenüber dem FORMAT.

Am 22. Oktober stehen sich die Deutsche Bank und die ÖBB erstmals vor Gericht gegenüber: Gestritten wird um das Kreditportfolio in der Größenordnung von 612,9 Millionen Euro, das die Deutsche Bank der Bahn verkauft hatte. Die ÖBB wollen eine Nichtigerklärung der Verträge.

Die ganze Story lesen Sie im FORMAT 42/08!

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Künstliche Intelligenz: 8 Leitlinien zum Erfolg

Auto & Mobilität

Start für Robo-Allianz der deutschen Autokonzerne

Bonität

Brückenbau-Tochter von Waagner-Biro endgültig pleite