ÖBB reagieren auf Rechnungshof-Kritik:
Pöchhacker prüft Management-Verträge

Der ÖBB-Aufsichtsrat reagiert auf den Rohbericht des Rechnungshofes, der die Gehälter und Boni der ÖBB-Vorstände kritisiert hatte. Noch vor dem Sommer soll Aufsichtsratspräsident Horst Pöchhacker einen Bericht vorlegen, der die Vertragsgestaltung analysiert. Das sagt Infrastrukturminister Werner Faymann im Interview mit FORMAT, das in der morgen erscheinenden Ausgabe veröffentlicht wird.

Der Bericht soll nicht nur die aktuelle Vertragsgestaltung umfassen, sondern auch Vorschläge beinhalten, wie man die Verträge "anders formulieren und kontrollieren kann". Faymann weiter: "Den perfekten Vertrag gibt es nicht, aber bessere Verträge gibt es schon, vor allem was die Boni, die Möglichkeiten bei den Rücklagen und die internationale Situation betrifft."

Pöchhacker werde sich dazu an andere Betriebe wenden und schauen, wie die das geregelt haben, beispielsweise wie das in der ÖIAG gehandhabt wird.

Den kompletten Beitrag können Sie im FORMAT 11/08 nachlesen!

Karrieren

Studie: Wie Unternehmer ticken, was sie antreibt

Wirtschaft

Rapid Wien - Der Doppelpass auf der Rasierklinge

Wirtschaft

Volkswagen investiert 44 Milliarden Euro in Zukunftstechnologien