ÖBB reagieren auf Rechnungshof-Kritik:
Pöchhacker prüft Management-Verträge

Der ÖBB-Aufsichtsrat reagiert auf den Rohbericht des Rechnungshofes, der die Gehälter und Boni der ÖBB-Vorstände kritisiert hatte. Noch vor dem Sommer soll Aufsichtsratspräsident Horst Pöchhacker einen Bericht vorlegen, der die Vertragsgestaltung analysiert. Das sagt Infrastrukturminister Werner Faymann im Interview mit FORMAT, das in der morgen erscheinenden Ausgabe veröffentlicht wird.

Der Bericht soll nicht nur die aktuelle Vertragsgestaltung umfassen, sondern auch Vorschläge beinhalten, wie man die Verträge "anders formulieren und kontrollieren kann". Faymann weiter: "Den perfekten Vertrag gibt es nicht, aber bessere Verträge gibt es schon, vor allem was die Boni, die Möglichkeiten bei den Rücklagen und die internationale Situation betrifft."

Pöchhacker werde sich dazu an andere Betriebe wenden und schauen, wie die das geregelt haben, beispielsweise wie das in der ÖIAG gehandhabt wird.

Den kompletten Beitrag können Sie im FORMAT 11/08 nachlesen!

Auto & Mobilität

Co2-Ziele 2025: Diese gewaltige Investitionen in E-Autos und Infrastruktur sind notwendig

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Ein Home-Office im Inland für einen ausländischen Arbeitgeber kann steuerlich rasch als Betriebsstätte des Unternehmens eingestuft werden. Wie das geprüft wird und welche Ausnahmen es gibt.
 

Steuertipps

Wann ein Home-Office eine Betriebsstätte ist

Wirtschaft

Vatikan: Chaos bei den Finanzen