Oberösterreich: Eldorado für Millionäre

Oberösterreich ist das Land mit der stärksten Industrie, dem dynamischsten Mittelstand – und einer Vielzahl von Euro-Millionären.

Peter Mitterbauer, Chef des Automobilzulieferers Miba AG, ist als Präsident der Industriellenvereinigung (IV) oberster Repräsentant der heimischen Industrie. Und er ist Oberösterreicher. Das ist kein Zufall: Mit dem Ex-Nettingsdorfer-Chef Heinz Kessler und dem Linzer Bierbaron Christian Beurle kamen auch seine Vorgänger aus dem Land ob der Enns.

Die starke Industrie ist die Grundlage für den Reichtum des Landes. Oberösterreichische Unternehmerdynastien sind in den Rankings der reichsten Österreicher zwar nicht ganz an der Spitze, aber in beeindruckender Breite vertreten. Georg Schwarz, Miteigentümer des Maschinenbauers Engel, ist mit einem Vermögen von 291 Millionen Euro der reichste Mann Oberösterreichs, knapp gefolgt von der Familie Seifert, Gründer der Möbelhandelskette Lutz (290 Millionen). Immobilientycoon Peter Pühringer und Gerhard Andlinger, die jeweils rund 250 Millionen Euro schwer sind, machten als gebürtige Oberösterreicher ihr Geld im Ausland. Austro-Amerikaner Andlinger wird auch als „Frank Stronach Oberösterreichs“ bezeichnet. Eine Parallele: Scheiterte Andlinger beim Versuch, die VA Tech zu übernehmen, blieb Stronach der Einstieg bei der Voest verwehrt.

Voest-Diskussion als Wahlkampf-Aufreger in Oberösterreich. Die Diskussion um den Verkauf der Voest war auch der entscheidende Faktor im Wahlkampf vor der Landtagswahl am 28. September: Der vollständige Verkauf der Staatsanteile an der voestalpine, dem bekanntesten und größten Unternehmen Oberösterreichs, ließ die Wogen hochgehen. Während Voest-Betriebsrat und Opposition gegen den Ausverkauf wettern, sieht die Landesregierung durch die Sperrminorität bei Belegschaft und oberösterreichischen Aktionären die Interessen des Landes gewahrt.

Landeshauptmann Josef Pühringer verweist auf seine wirtschaftliche Erfolgsbilanz. Wirtschaftsprofessor Friedrich Schneider von der Uni Linz bestätigt: „Oberösterreich ist wirtschaftlich in Österreichs führend und auch eine der Vorzeigeregionen in der EU.“ Verantwortlich dafür sind nicht nur die bekannten Großunternehmen wie die Voest, VA Tech, Steyr, Lenzing oder Amag, sondern auch der ertragsstarke Mittelstand, zu dem Unternehmen wie Mitterbauers Miba, der Schwertberger Maschinenbauer Ludwig Engel, der Mattighofener Sportmotorradproduzent KTM oder der Verpackungsmittelkonzern Greiner Holding aus Kremsmünster gehören.

Nur 17 Prozent der Gesamtbevölkerung leben in Oberösterreich, aber fast ein Viertel aller Industriebeschäftigten arbeitet dort. Während österreichweit 31 Prozent der Wertschöpfung auf den produzierenden Sektor entfällt, sind es in Oberösterreich fast 43 Prozent.

Den kompletten Artikel lesen Sie im neuen FORMAT
PLUS: OÖ-Tycoons: Die reichsten Unternehmer
PLUS: Die 20 größten Unternehmen ob der Enns
PLUS: Oberösterreich im Ländervergleich

Politik

Facebook-Rebell Max Schrems wird Berater von NEOS

Audi steigt auf die Bremse: Rückrufaktion für 850.000 Diesel

Auto & Mobilität

Audi steigt auf die Bremse: Rückrufaktion für 850.000 Diesel

Politik

Post-Causa: Ermittlungen gegen Karl-Heinz Grasser eingestellt