Noch vor dem Sommer: Freiheitliche wollen Regierungsteam umbilden

Ein freiheitliches "Kernteam", bestehend aus Hubert Gorbach, Herbert Scheibner, Ursula Haubner und Jörg Haider, soll noch vor dem Sommer die Umbildung des FP-Regierungsteams durchziehen, berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Laut FP-Nationalratspräsident Thomas Prinzhorn habe die FPÖ "blitzschnell aus der Krise gelernt". Jetzt seien "genügend Personalreserven für eine Regierunsgumbildung" vorhanden. Prinzhorn: "Wir haben einen Vizekanzler, der sich sehen lassen kann. Wir haben einen tadellosen Klubobmann. Wir haben eine hervorragende geschäftsführende Parteiobfrau und einen Landeshauptmann der zeigt wie man Wahlen gewinnen kann." Dieses Team solle das FPÖ-Regieurngsteam jetzt neu aufstellen. Sozialminister Haupt, sowie die Staatssekretäre Waneck und Schweitzer müssen damit um ihre Jobs zittern. Der parteifreie Justizminister Böhmdorfer dürfte nicht gefährdet sein.

Kritik übt Prinzhorn an Gesundheitsministerin Rauch-Kallat. "Wenn die Frau Minister die Wiener Gebietskrankenkasse besonders anprangert", so Prinzhorn in einem Kommentar für FORMAT, "dann soll sie auch die Kasse der Gewerblichen Wirtschaft genauso durchleuchten. Entweder man macht eine Sonderprüfung für alle Kassen oder keine. Und so eine Prüfung wäre sicher interessant."
Bei der Gesundheitsreform habe die ÖVP lange genug Zeit gehabt, die richtigen Schritte zu setzten. - genauso wie bei der Pensionsharmonisierung. Prinzorn: "Jetzt, wo Feuer am Dach ist, sucht sie in politischen Quertreibereien das Heil. Dabei sollte sie lieber schauen, wo die Möglichkeiten für Strukturreformen liegen." Die FPÖ sei bereit Reformen mitzutragen - "aber nicht bereit, bei einem politischen Hick-Hack mitzumachen."

Die ganze Story lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift FORMAT!

OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny

Geld

OeNB-Gouverneur Nowotny: 2019 keine Zinserhöhungen

Das Flughafen Wien Vorstandsduo Günther Ofner (li) und Julian Jäger

Wirtschaft

Flughafen Wien kann Klage-Ärger aus den USA ad acta legen

Silvia Angelo bleibt Infrastruktur-Vorständin bei den ÖBB. Ihr Vertrag wurde bis 2021 verlängert.

Wirtschaft

ÖBB regeln Vorstandsfrage und setzen auf Kontinität