Neue FORMAT-Serie: Wie Sie Ihren Kindern ein Vermögen ansparen können.

An der Börse, so lautet eine einfache Erklärung für alle Kursbewegungen, wird die Zukunft gehandelt. Was also liegt näher, als für seine Kinder in die Trendsetter von morgen zu investieren?

Eltern, die für ihre Kids mit deren erstem Schrei Geld anzulegen beginnen, haben gute Chancen, ihren Sprösslingen schon nach der Matura mit einer gut gefüllten Kasse den Start in den nächsten Lebensabschnitt erleichtern zu können. Eine wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches Investment für den Junior ist allerdings, auf eine breite Streuung zu achten.

Wer schon heute in die Boombranchen von morgen investieren möchte, sollte daher das veranlagte Geld auf unterschiedliche aussichtsreiche Zukunftstendenzen setzen. „Wenn sich nur zwei von drei Trends als richtig erweisen, ist der langfristige Börsenerfolg gesichert“, erläutert Murdo Murchison, Fondsmanager des renommierten Templeton Growth Fund.

Von Überalterung und neuen Technologien profitieren. Ein wichtiger Baustein für das Depot der Jungaktionäre ist das Thema Gesundheit. Die Rahmenbedingungen könnten in dieser Branche besser nicht sein: Die Menschen leben immer länger (siehe Grafik oben), und die Sensibilität für Fragen des körperlichen Wohlbefindens steigt. Parallel dazu wächst der Markt für Arzneien. „Eine Kombination aus einem soliden Pharma- und einem Generikafonds“, analysiert Christian Jost, Vorstand des Fondsspezialisten C-Quadrat, „ist daher für den langfristigen Vermögensaufbau ideal.“

Auch wenn das Thema Technologie von leidgeprüften Anlegern in den vergangenen Jahren gemieden wurde, darf dieses Segment im Portfolio der „Next Generation“ auf keinen Fall fehlen. Als weiteres Standbein für ein zukunftsorientiertes Depot bieten sich Papiere aus den Emerging Markets an, die von stark wachsender Bevölkerung und steigender Wirtschaftsleistung profitieren.
Wer für seine Kinder auf Megatrends setzt, sollte das freilich nicht mit einzelnen Aktien tun, sondern auf Investmentfonds vertrauen. Nicht nur die breite Streuung, sondern auch die Möglichkeit des regelmäßigen Ansparens im Wege eines Fondssparplans macht das professionell gemanagte Depot gegenüber Einzelinvestments attraktiv. „Das ist bei diesen risikoreichen Veranlagungen die einzig vernünftige Form des Investments“, erklärt Susanne Höllinger, Leiterin der Privatkundenabteilung der Erste Bank.

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Digital

IT-Sicherheit: Österreichs Unternehmen hinken hinterher

Kommentar
trend Chefredakteur Andreas Lampl

Standpunkte

Andreas Lampl: Der Lockruf des Geldes

Kommentar

Standpunkte

Sebastian Kurz, der Dompteur der Hoffnung