Müssen persönlichen Lebensstil ändern

Der 3. UN-Klimabericht liefert Vorschläge, wie die weitere Erderwärmung gestoppt werden kann. Aber wie viel an der Diskussion ist Panikmache?

Von Panikmache kann in der Klimadebatte keine Rede sein. Im Gegenteil. Es wird heute so seriös diskutiert wie nie zuvor. Die UN-Klimaforscher haben mit ihren Berichten die Basis dafür gelegt. Sie haben aufgezeigt, was passiert, wenn wir die Zügel schleifen lassen. Und sie haben die internationale Staatengemeinschaft zum Handeln aufgefordert und mit Nachdruck darauf hingewiesen, dass wir unseren persönlichen Lebensstil ändern müssen, wenn wir den Klimawandel in beherrschbaren Grenzen halten wollen.

Die Fakten sind zu akzeptieren. Jetzt geht es nicht mehr darum zu diskutieren, ob der Klimawandel stattfindet, sondern darum, alle ins Boot zu holen und global an Gegenstrategien zu arbeiten. Ich bin froh, dass sich Europa zu seiner Vorreiterrolle bekennt und konsequente Überzeugungsarbeit bei den großen Industrienationen China und USA leistet.

Österreich wird seinen Beitrag leisten. Wir haben mit der neuen Klimastrategie die Weichen richtig gestellt und mit dem Klima- und Energiefonds ein neues Instrument geschaffen. Ziel ist es, beim Klimaschutz erfolgreich zu sein und diese Erfolge in technologische und wirtschaftliche Impulse und neue Arbeitsplätze umzumünzen.

Wir müssen jetzt auf Kurs bleiben. Die Maßnahmen beginnen in Wirtschaft und Industrie bereits zu greifen. Größtes Sorgenkind ist der Verkehr. Hier werden wir mit der Erhöhung der Lkw-Maut und der Steigerung der Beimischung von Biotreibstoffen auf zehn Prozent in Kürze neue Meilensteine setzen. Bei der Wohnbauförderung müssen die Länder ihre Hausaufgaben machen, denn im Wohnbau liegt die Zukunft bei Niedrigenergie- und Passivhäusern. Letztlich werden wir beim Klimaschutz nur Erfolg haben – und darauf haben die UN-Klimaforscher ganz deutlich hingewiesen –, wenn jeder Einzelne seinen Beitrag leistet. Das bedeutet öfter für kurze Strecken das Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel benutzen, beim täglichen Einkauf zu regionalen Lebensmitteln greifen oder Energie sparende Geräte kaufen. Jeder noch so kleine Beitrag zählt.

Renault-Chef Ghosn wegen Veruntreuung bei Nissan in Haft

Wirtschaft

Renault-Chef Ghosn wegen Veruntreuung bei Nissan in Haft

Start-ups

startup300 übernimmt Crowdinvesting-Plattform Conda

Steuertipps

Für Unternehmer: 7 Steuerspartipps zum Jahresende 2018