Mr. Porsche im Interview

Wendelin Wiedeking, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, über den Automarkt, den Panamera und seinen Einstieg bei VW.

Er ist derzeit der wichtigste Mann der Automobilindustrie: Wendelin Wiedeking, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG und mit dieser seit kurzem auch größter Einzelaktionär des Volkswagen-Konzerns. Der 53-Jährige hat den Sportwagenhersteller vor dreizehn Jahren als Sanierungsfall übernommen und ihn mit 6,57 Milliarden Euro Jahresumsatz und 779 Millionen Gewinn zum weltweit rentabelsten Unternehmen der Branche gemacht.

FORMAT traf Wendelin Wiedeking diese Woche auf dem internationalen Automobilsalon in Genf zum Interview. Der Porsche-Chef spricht über sein Erfolgsgeheimnis, die geplanten Modelle der deutschen Sportwagenschmiede und sein Verhältnis zu Betriebsräten.

Format: Herr Wiedeking, Sie gelten als erfolgreichster Manager in einer krisengeschüttelten Branche. Welche Faktoren waren dafür ausschlaggebend?
Wiedeking: Das Autogeschäft ist ja nicht so kompliziert. Man braucht eine gute Mannschaft, klare Strategien und eine konsequente Umsetzung.
Format: Das klingt tatsächlich einfach. Warum ist dann ausgerechnet Porsche der profitabelste Autobauer der Welt, während andere Verluste schreiben?
Wiedeking: Wir haben die Produkte auf Vordermann gebracht, die Profitabilität verbessert und unser Vertriebssystem neu aufgestellt. Sie müssen an allen Schrauben gleichzeitig drehen, sonst klappt es nicht.

Das ganze Interview lesen Sie im neuen FORMAT!

Peter Pelinka

Nationalratswahl 2017

SPÖ: Vorwärts zu den nächsten Fehlern?

Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller: "Diesel-Skandal, ein Weckruf"

Wirtschaft

VW-Konzernchef Müller: "Der Diesel-Skandal war ein Weckruf"

Stil

Sterben war gestern: Ist Altern besiegbar wie die Pest?