Mit diesen 5 einfachen Tricks schützen Sie ihren Computer vor Viren & Trojanern

Computerviren und Trojaner stellen für PC-User die größte Gefahr überhaupt dar, denn oftmals bemerkt man viel zu spät, wenn man sich einen Schädling eingefangen hat. Dann heißt es schnell reagieren, viel besser ist aber noch, wenn man seinen PC im Vorfeld schützt und das eigene Verhalten im Internet etwas bewusster betrachtet.

Was sind eigentlich Viren und was richten diese an?

Viren sind eigentlich kleine Codeschnippsel , die sich meist unbemerkt auf dem PC installieren und von da aus verschiedene Schäden anrichten können. Während Trojaner kleine Programme sind, die eher zum Ausspionieren dienen und empfindliche Daten an Dritte ungewollt übermitteln können, sind PC-Viren auf reine Zerstörung aus. So kann schnell eine ganze Festplatte in den Sand gesetzt werden, was natürlich auch mit einem Verlust aller auf der Festplatte befindlichen Daten einhergeht. Viren und Trojaner können sich PC-Nutzer auf verschiedene Art und Weise einfangen. In der Regel müssen die kleinen Programme, wie bei einem PC üblich, immer installiert werden. Natürlich verstecken sich die Schädlinge meist clever, so dass der Nutzer gar nicht erkennt, was er eigentlich gerade unfreiwillig installiert. Natürlich kann man sich vor PC Viren und Trojanern aber schützen.

5 einfache Tricks um sich zu schützen

Tipp 1 - Achten Sie auf Ihr Surfverhalten

Der beste Schutz überhaupt ist mit Sicherheit noch immer ein bewusstes Verhalten im Internet. Indem Sie potentielle "schlechte" Seiten direkt meiden und sich stattdessen auf etablierte Quellen verlassen, kann schon ein großes Gefahrenpotential direkt erfolgreich isoliert werden. Programme, ganz egal welcher Art, sollten nur von vertrauenswürdigen Quellen heruntergeladen und installiert werden. Nur dann können Sie als Nutzer auch sicher sein, dass sich hinter dem Programm auch tatsächlich das steckt, was Sie auch dahinter vermuten und möchten.

Tipp 2 - Ein gutes Anti-Viren-Programm macht viel aus

Ein etabliertes, ständig aktualisiertes und gutes Anti-Viren-Programm kann einen großen Unterschied machen. Gute Anti-Viren-Programme wie Kaspersky, zu finden unter www.kaspersky.com , erkennen Viren schnell und isolieren diese vom Rest vom Computer. Dadurch erhalten Dritte keinen Zugriff auf Dateien, während Viren sich nicht unbemerkt verbreiten und weitere Schäden anrichten können. Die Virenprogramme laufen in der Regel im Hintergrund und überprüfen automatisch jede Datei die der Nutzer installiert oder herunterlädt. Zusätzlich wird bei guten Virenprogrammen auch jede angesurfte Seite auf potentielle Schädlinge überprüft.

Tipp 3 - Nicht das Admin-Konto nutzen

Windows bietet die Möglichkeit ein normales Konto und ein Konto mit allen Zugriffsrechten (Admin) zu nutzen. Nutzen Sie ein extra angelegtes normales Konto, dann können sich Programme nicht unbemerkt auf Ihrer Festplatte installieren.

Tipp 4 - Wichtige Daten extern sichern

Auf externen Festplatten sollten wichtige Dateien gesichert werden. Die externe Festplatte sollte nur dann an den PC angeschlossen werden, wenn auch zwingend Zugriff auf die jeweiligen Daten notwendig ist. So schützen Sie nicht nur die externe Festplatte vor Schädlingen, sondern haben im Ernstfall alle wichtigen Daten auch auf einem separaten Speichermedium gesichert.

Tipp 5 - Router nutzen

Die meisten Router haben bereits eine integrierte Firewall und sind damit in jedem Fall sicherer als ein DSL Modem. Sofern die Möglichkeit besteht, installieren Sie als Hardware einen Router!