MEL: Übernahmeoffert noch vor Weihnachten

Geht es nach dem Wunsch von Julius Meinl, soll die Ankündigung eines Offerts für die MEL noch vor den Feiertagen erfolgen.

Aktionäre der Meinl European Land (MEL) dürfen auf ein Weihnachtsgeschenk hoffen. Verhandlungen über einen Verkauf der arg ramponierten Immobiliengesellschaft, deren Aktien in den vergangenen Monaten mehr als die Hälfte ihres Wertes eingebüßt haben, laufen auf Hochtouren. Im Idealfall könnte die Ankündigung eines Offerts noch vor den Feiertagen erfolgen. Das Angebot selbst wird jedoch frühestens im Jänner auf dem Tisch liegen, da über zahlreiche Details, wie informierte Kreise berichten, noch gestritten wird.

Vor allem zwei Punkte harren einer Klärung.

• Julius Meinl möchte für sich, das Management und die Bank eine Schad- und Klagloserklärung des Käufers, die auch mögliche Verfehlungen nach Jersey-Recht umfassen soll. Dabei geht es dem Vernehmen nach um angebliche Überschreitungen der Market-Maker-Befugnisse durch die Bank.

• Die Managementgesellschaft MERE, eine Tochter der Meinl Bank, hat einen bis 2013 laufenden Managementvertrag, den sich Meinl ablösen lassen möchte. Das stößt seitens der möglichen Käufer auf Ablehnung. „Meinl“, so ein Londoner Banker, „pokert hoch und muss aufpassen, dass er nicht zwischen den Stühlen durchfällt.“

Die Frage der umstrittenen Partly Paid Shares ist prinzipiell geklärt: Wer das Angebot legt, bekommt auch die PPS. Um den Verkaufspreis wird freilich noch gerungen. Schließlich könnten die Papiere auch einfach – mit Zustimmung der jetzigen Eigentümer – gelöscht werden.

Im Rennen um die Übernahme hat derzeit die Investmentbank Goldman Sachs (GS) die Nase vorn. Mit dabei sind auch noch HSBC und ein osteuropäisches Konsortium. Gespräche mit der österreichischen Soravia-Gruppe haben dagegen zu keinem Ergebnis geführt.

Die Rahmenbedingungen für das Offert sind mittlerweile ziemlich konkret. Es wird sich um ein Tender Offer handeln, bei dem der Käufer anbietet, zwischen 25 und 30 Prozent der Papiere – ausreichend, um die Hauptversammlung zu beherrschen – zu einem Kurs von 12 bis 12,50 Euro zu kaufen. Jeder Aktionär hat somit das Recht, diesen Prozentsatz seiner Aktien anzudienen. Wem der Preis zu gering ist – und das werden wohl einige sein –, der kann seine Andienungsrechte wie Bezugsrechte über die Börse verkaufen. Der MEL-Kurs würde sich dann etwas unter dem Offert-Kurs – weil nicht alle Papiere abgenommen werden – einpendeln.

Der Käufer könnte freilich auch darauf spekulieren, ein Angebot für alle ausstehenden Aktien zu machen. Da ohnehin viele Anleger nicht annehmen werden, könnte er schließlich bei rund einem Drittel des Aktienkapitals landen. Das setzt eine gut gefüllte Kriegskasse voraus, was allerdings bei GS und HSBC gegeben ist. Anders als GS soll sich die HSBC auch eine Übernahme bei der Meinl Bank selbst vorstellen können. Der Vorteil: Das oben erwähnte Problem mit der Managementgesellschaft wäre damit gelöst.

Abgesehen von der MEL gibt es derzeit auch Spekulationen um eine mögliche Übernahme der Meinl Airports International. Institutionelle Investoren wollen für die operativ kaum existente Gesellschaft ein Angebot unter ihrem Cash-Wert legen und dadurch einen Arbitrage-Gewinn machen.

– Stephan Klasmann

Auto & Mobilität

Audi startet mit erstem Elektro-Auto in die Zukunft

Kern legt SPÖ-Parteivorsitz zurück, will in EU-Politik

Politik

Kern legt SPÖ-Parteivorsitz zurück, will in EU-Politik

Geld

Open Banking: Wenn Ihre Bank mit Dritten spricht