Mehrheit gegen Sport-Boykott der Olympischen Spiele

„Großteil spricht sich für politischen statt sportlichen Boykott aus.“

Eine Mehrheit der Österreicher spricht sich wegen der Unruhen in Tibet zwar für einen politischen Boykott der Eröffnungs­zere­mo­nie bei den Olympischen Sommerspielen in China aus (37 Prozent plus die 18 für einen Totalboykott), aber auch gegen eine Ab­­­sage der Teilnahme an den sportlichen Be­­­werben. Für diese sind lediglich 18 Prozent. OGM-Expertin Karin Cvrtila: „Die Reaktionen sind unterschiedlich, aber die Un­ruhen in Tibet und die Menschen­rechts­ver­letzungen in China sind nicht spurlos an der österreichischen Bevölkerung ­vorbei­gegangen.“

Wirtschaft

E-Bikes: Turbo für Handel und Hersteller

Kommentar
Christoph Kotanko, Korrespondent der Oberösterreichischen Nachrichten (OÖN) in Wien

Standpunkte

Christoph Kotanko: Neustart für Europas Betriebssystem

Wirtschaft

US-Präsident Donald Trump wirbelt an verschiedenen Fronten