Mehr Sozialkompetenz für das Wirtschaftsleben

Pünktlich zum Schulbeginn eine Grundsatzfrage: Bereitet die Schule den Nachwuchs ausreichend auf das spätere Leben vor?

Können wir unsere Kinder auf alle Situationen im Leben vorbereiten? Können wir ihnen mit unserer Erziehung und Ausbildung alles mitgeben, was sie später einmal brauchen werden? Natürlich nicht – und das sollen wir auch gar nicht. Denn unsere Kinder sind eigene Menschen und müssen sich selbst entwickeln. Sie sind weder ein Abzug von uns selbst, noch werden ihre Probleme mit unseren ident sein. Ihre Zeit wird eine andere sein, und ihre Entscheidungen müssen sie daher selbst treffen.
Dann können wir uns ja beruhigt zurücklehnen – oder?

Ganz im Gegenteil: Unsere Kinder auf das spätere Leben vorzubereiten ist harte Arbeit – für beide Seiten. Sie richtig vorzubereiten ist noch härter. Denn welche Sichtweise wählen wir? Die der Gesellschaft, die der Wirtschaft, die des Staates? Die der Kinder? Ich bin überzeugt, dass sich all diese Sichtweisen absolut vereinbaren lassen, wenn uns eines gelingt: ihnen beizubringen, selbständig zu lernen und sich aus eigenem Willen und eigenem Geschick heraus zu entwickeln. Das ist die größte Kunst der Ausbildung überhaupt.

Aber wie sieht es mit der konkreten Vorbereitung auf das Berufsleben aus? Hier sind Verbesserungen sicher wünschenswert. Das betrifft beispielsweise die Förderung von Talenten. Die Möglichkeiten, die Ausbildung schneller zu machen und Klassen überspringen zu können, sind ausbaufähig. Es ist wichtig, Leistung zuzulassen.

Am dringendsten braucht es im Wirtschaftsleben aber Sozialkompetenz. In der Schule wird unweigerlich ein Grundstock gelegt – aktiv aufgegriffen wird das Thema aber vielfach zu wenig. Ebenso das Thema Persönlichkeitsentwicklung; hier kann eine Unterstützung dazu beitragen, wirklich das Richtige zu lernen. Und schließlich die spezifische Berufsausbildung: In ganz Europa gibt es einen Technikermangel, daher sollte ab der Volksschule das Interesse für Technik geweckt werden – parallel zur Allgemeinbildung, ohne die es sicher nicht geht.

Kommentar

Standpunkte

Arbeitsmarkt: ein Berg voller Herausforderungen

Ravin Mehta, Gründer von "The unbelievable Machine Company" (*uM)

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Big Data, big Business: "Daten sind besser als Öl"

Geldanlage: Beim Nutzen von Chancen sind die Österreicher nicht Weltmeister.

Geld

So schlechte Anleger sind Österreicher im EU-Vergleich