Madonna mia!

Madonna mia!

Die Pop-Diva Madonna besinnt sich ihrer rebellischen Wurzeln. Das führt zu Selbstzitaten und endet nicht immer gut. Madonna, quo vadis?

Es ist nicht leicht, Madonna zu sein. Das wurde bei den letzten Brit-Awards wieder einmal deutlich. Die Diva, gerne darf man sie als Königin des Pops bezeichnen, trat an, um ihr neues Album, "Rebel Heart“, zu promoten. Schön singen und geil tanzen zur Single "Living For Love“ stand am Programm. Blöderweise löste sich anfangs ihr pechschwarzes Cape mit meterlanger Schleppe nicht nach Plan vom Körper und Madonna fiel rücklings drei Stufen hinab.

Das krachte, hörbar auch das Raunen im Publikum. Sie hat Glück gehabt. Mittlerweile ist sie ja auch in einem Alter, in dem derartige Kapriolen nicht zwingend gut ausgehen müssen: Im August wird sie 57.

Lesen Sie den ganzen Artikel in FORMAT Nr. 10/2015
Zum Inhaltsverzeichnis und ePaper Download

OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny

Geld

OeNB-Gouverneur Nowotny: 2019 keine Zinserhöhungen

Das Flughafen Wien Vorstandsduo Günther Ofner (li) und Julian Jäger

Wirtschaft

Flughafen Wien kann Klage-Ärger aus den USA ad acta legen

Silvia Angelo bleibt Infrastruktur-Vorständin bei den ÖBB. Ihr Vertrag wurde bis 2021 verlängert.

Wirtschaft

ÖBB regeln Vorstandsfrage und setzen auf Kontinität