Leo Wallner verkauft seine Casino-Aktien:
Trennte sich von der Hälfte seiner Anteile

Der ehemalige Casinos-Generaldirektor Leopold Wallner hat sich soeben von der Hälfte seiner 1,6 Prozent getrennt, die er an den Casinos Austria samt Tochter Casinos Austria International Holding gehalten hat. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe. Die 4.035 Aktien gingen um kolportierte fünf Millionen Euro an das Unternehmen zurück. Ein Casinos-Sprecher bestätigt den Rückkauf, wollte zur Kaufsumme aber keine Angaben machen.

Die verbleibenden 0,8 Prozent hält Wallner weiterhin über seine LFW Privatstiftung. Noch mehr als der jetzige Anteilsverkauf soll Wallner laut einem Casinos-Aufsichtsrat aber die Abfertigung bei seinem Ausscheiden aus dem Unternehmen gebracht haben: Er dürfte 15 Millionen Euro kassiert haben.

Die ganze Geschichte lesen Sie im aktuellen FORMAT (Nr. 6/2008)!

Auto & Mobilität

Co2-Ziele 2025: Diese gewaltige Investitionen in E-Autos und Infrastruktur sind notwendig

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Ein Home-Office im Inland für einen ausländischen Arbeitgeber kann steuerlich rasch als Betriebsstätte des Unternehmens eingestuft werden. Wie das geprüft wird und welche Ausnahmen es gibt.
 

Steuertipps

Wann ein Home-Office eine Betriebsstätte ist

Wirtschaft

Vatikan: Chaos bei den Finanzen