Krebs ist kein Todesurteil – Die Geschichte einer Überlebenden

Für viele ist die Nachricht, dass sein Kind an Krebs erkrankt ist, gleichzusetzen mit einem Todesurteil. Vor einigen Jahrzehnten entsprach dies mit Sicherheit noch der Wahrheit. Doch im 21.Jahrhundert ist die Krebsforschung soweit vorgeschritten, dass Krebs kein Todesurteil mehr sein muss. Besonderen Fokus legt die Forschung dabei auf Kinder. Immer mehr Kleinkinder und Jugendliche leiden an einer maligne Krebserkrankung. In den Vereinigten Staaten von Amerika hat sich das St. Jude Children’s Research Hospital darauf spezialisiert, diesen Kindern zu helfen.

St. Jude Children’s Research Hospital in den Vereinigten Staaten von Amerika
Die St. Jude Stiftung und das St. Jude Children’s Research Hosptial ist eines der weltbekanntesten Kliniken, die an Krebs erkrankte Kinder behandelt. Die Stiftung wurde im Jahr 1962 von dem Komödiant und Schauspieler Danny Thomas, der in Europa mit der „Danny Thomas Show“ (Originaltitel: Make Room for Daddy) in den 1950er Jahren berühmt wurde, gegründet. Zeit seines Lebens war er ein Menschenfreund. Aus diesem Grund gründete der spätere Fernsehproduzent das St. Jude Children’s Research Hospital in Memphis, im Bundesstaat Tennessee. Seit der Gründung hat sich das Forschungsspital, das sich besonders der Behandlung und Heilung von an Leukämie erkrankten Kindern zugeschrieben hat, enorm weiterentwickelt. Die Klinik, die Forschungsarbeit sowie die Behandlung der kleinen Patienten wird hauptsächlich aus Spendengeldern finanziert. Bereits bei der Eröffnung des Krankenhauses stand St. Jude eine Summe von 1 Million US-Dollar zur Verfügung. 125 Angestellte kümmerten sich damals um die Patienten, deren Überlebenschance in diesen Tagen bei kaum mehr als 10 Prozent lagen. Bereits nach wenigen Jahren an Forschungsarbeit und der Entwicklung sowie Anwendung von (toxischen) Strahlentherapien konnte die Überlebensrate von Kindern mit akut lymphatischer Leukämie um 50 Prozent gesteigert werden. Ein Erfolg, der weltweit mit weiteren Gründungen von ähnlichen Stiftungen und Krankenhäusern geehrte wurde.
St. Jude hat sich der Behandlung und Heilung von krebskranken Kindern mit Herz und Seele verschrieben. Mit einem Jahresbudget von 400 Millionen US-Dollar wird die Einrichtung bis heute durch Spenden finanziert. Zahlreiche erkrankte Kinder und Eltern würden sich die kostenaufwendige Behandlung nicht leisten können. Zahlreiche amerikanische Versicherungen und das Gesundheitssystem in den Vereinigten Staaten verweigern die finanzielle Unterstützung in solchen Fällen. Doch St. Jude gibt diesen Familien die Chance und behandelt die erkrankten Kindern umsonst.

Maggie – ihre Geschichte
2012 feierte St. Jude’s sein 50jähriges Bestehen. Die Pionierarbeit, die St. Jude’s im Zusammenhang von Forschern und Ärzten unter einem Dach geleistet hat, zeigt sich immer wieder in den Erfolgs- und Überlebensgeschichten der Kinder. Einer der aktuellsten und vermutlich auch bewegenden Erzählungen ist die von Maggie und ihrem Freund Odie. Expedia , einer der Hauptsponsoren und Partner, veröffentliche die bewegende Story von Maggie im Dezember 2012. Maggie war an Krebs erkrankt und unterzog sich im St. Jude’s Research Hospital einer schmerzhaften und langen Therapie. Auf ihrem Weg zurück ins Leben lernte sie ihren Freund Odie kennen. Odie war ebenfalls in Behandlung. Sein Leidensweg und sein Tod veranlassten Maggie durch Amerika zu reisen und ihre Geschichte in Dallas beim jährlichen St. Jude’s Research Hospital Fundraiser zu erzählen. Maggie konnte den Krebs besiegen. Ihre emotionalen Erzählungen bewegen tausende von Menschen und ermöglichen St. Jude’s mit Hilfe von Expedia weiter Millionen von Spendengeldern zu sammeln und Kindern wie Maggie und Odie eine Chance auf ein schmerzensfreies Leben zu geben.