Kraftwerkmodernisierung: A-Tec bekommt Großauftrag von Energieriesen Gazprom

Der börsennotierte Wiener Mischkonzern A-Tec Industries soll für den Moskauer Energieriesen Gazprom sieben Kraftwerke in Russland, darunter welche in Sibirien, modernisieren. Zwischen 300 und 400 Millionen Euro beträgt das Auftragsvolumen des Projekts, das in Kooperation mit einer russischen Partnergesellschaft realisiert werden soll. Mitte 2009 starten die drei Jahre dauernden Sanierungsarbeiten, berichtet das Magazin FORMAT in seiner morgen, Freitag, erscheinenden Ausgabe.

A-Tec-Vorstandsvorsitzender Mirko Kovats bestätigt die FORMAT-Recherchen: "Wir stehen kurz vor der Vertragsunterzeichnung." Bei der Hauptversammlung der A-Tec am 27. Juni möchte sich Kovats auf dem Weg eines Vorratsbeschlusses eine Kapitalerhöhung um fünfzig Prozent genehmigen lassen. Dadurch würde er die Mehrheit an der Gesellschaft verlieren. Dass er selbst in vollem Umfang bei der Kapitalerhöhung mitzieht, ist nicht wahrscheinlich. "Die Mehrheit an der A-Tec ist für mich kein Dogma, auch mit weniger als fünfzig Prozent kann man ein starker Aktionär bleiben", so Kovats gegenüber FORMAT.

Die ganze Story lesen Sie im FORMAT Nr. 24.

Familienbonus: Was Eltern ab 2019 zusteht

Steuern

Familienbonus: Was Eltern ab 2019 zusteht

Interview
Runtastic CEO Gschwandtner: "Es ist fast zu einfach, an Geld zu kommen"

Start-ups

Runtastic CEO Gschwandtner: "Es ist fast zu einfach, an Geld zu kommen"

Die KTM-Fahrrad-Chefinnen: Johanna Urkauf (29) ist seit 2018 Geschäftsführerin beim größten Fahrrad-und E-Bike-Hersteller Österreichs. Carol Urkauf-Chen (62) zieht aber vorerst weiterhin die Fäden im Unternehmen.

Wirtschaft

KTM gegen KTM: Fahrradschlacht in Mattighofen