Kostelka & Bauer kritisieren Stadler

Heftige Kritik an Volksanwalt Ewald Stadler (FPÖ) übten dessen zwei Kollegen. Peter Kostelka (SPÖ) und Rosemarie Bauer (ÖVP) baten ihren Kollegen zu einem dringenden Gespräch.

In einem FORMAT vorliegenden Schreiben warf Kostelka Stadler vor, die Infrastruktur der Volksanwaltschaft für die Parteiarbeit zu missbrauchen. Wörtlich heißt es darin: "Lieber Amtskollege. In den letzten Tagen war unverkennbar, dass von Deinem Büro Aktivitäten ausgegangen sind, die mit der volksanwaltschaftlichen Tätigkeit nicht im Zusammenhang stehen."

Auch die von der VP-nominierte Volksanwältin Rosemarie Bauer kritisierte Stadler: "Das ist absolut nicht in Ordnung, dass parteipolitische Briefe aus dem Büro der Volksanwaltschaft gefaxt werden."

Bereits am 9. Juli hatten die drei Volksanwälte bei einer gemeinsamen Sitzung beschlossen, dass Zurückhaltung bei Stellungnahmen zu partei- und gesellschaftspolitischen Themen zu üben sei.

US-Präsident Donald Trump zieht den Gesetzesvorschlag zur Abschaffung von Obamacare (AHCA) zurück.

Politik

US-Gesundheitsreform: Trump scheitert, Obamacare bleibt

Novomatic CEO und Casinos Austria AG Vorstand Harald Neumann

Wirtschaft

Novomatic-CEO Neumann: "Casinos Austria auf Österreich fokussieren"

Kommentar
Hannes Androsch, 76, wurde vom Kanzler beschieden, er würde auf einem Parteitag keine zehn Stimmen bekommen. Ein Irrtum.

Standpunkte

China: Mit Hochtechnologie und Innovation zur Supermacht