Korruption: Autos im Schmiergeldsumpf

Im deutschen BMW-VW-Bestechungsskandal wird auch gegen eine Tochter des Magna-Konzerns ermittelt. Ein FORMAT-Report über illegale Praktiken im Autobusiness.

Saftige Schmiergelder, luxuriöse Lustreisen und extravagante Edelnutten beschäftigen derzeit die deutsche Öffentlichkeit. Zwischen Elbe im Norden und Isar im Süden ermitteln Polizisten, Staatsanwälte und Finanzbeamte bereits seit einem Jahr im wohl größten Korruptionsskandal in der deutschen Automobilgeschichte. Eine Affäre mit Verwicklungen bis in die Chefetagen internationaler Automobilgiganten.

Mehr als 30 Personen werden von den Staatsanwaltschaften Frankfurt und München verdächtigt, gegen den Paragrafen 299 des Strafgesetzbuches („Bestechung und Bestechlichkeit im Geschäftsverkehr“) verstoßen zu haben. Bei einer Verurteilung drohen ihnen eine Geldstrafe von bis zu 360 Tagessätzen oder drei Jahre Gefängnis. Betroffen sind in erster Linie Einkaufsmanager der Automobilkonzerne BMW und Volkswagen (inklusive Audi und Seat) sowie ihre Ansprechpartner in den Zulieferbetrieben – für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung. Konkret sollen etwa hochrangige BMWler für die Vergabe von Aufträgen oder die Weitergabe von Insiderinformationen die Hand aufgehalten haben. Mehrere Millionen sollen über Umwege auf Privatkonten in den USA und der Schweiz gelandet sein.

Die innerdeutsche Affäre hat sich nun zu einem internationalen Krisenfall entwickelt, der inzwischen auch nach Österreich reicht. Denn unter den elf verdächtigen Zulieferbetrieben, die derzeit im Schmiergeldsumpf versinken, befindet sich auch eine Tochter von Magna, dem Konzern
des Austrokanadiers Frank Stronach. „Die Ermittlungen beziehen sich auf die Gesellschaft Intier“, bestätigt der leitende Münchner Oberstaatsanwalt Christian Schmidt-Sommerfeld gegenüber FORMAT.
Die Intier Automotive Holding ist eine von sechs operativen Magna-Töchtern. Sie ist auf die Entwicklung und Herstellung von Komponenten für Fahrzeuginnenräume spezialisiert. Die Produktpalette umfasst Cockpitmodule, Türen, Sitzsysteme und Fensterheber.

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Wirtschaft

Familienunternehmen vor Umbruch - Digitalisierung ein Nebenthema

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 23. Mai 2017

Ford-Vorstandschef Bill Ford (re.) präsentiert den neuen Konzernchef James Hackett.

Wirtschaft

Ford wechselt Konzernchef aus: James Hackett folgt Mark Fields