Was uns unser Körper über Stress verrät

Arbeit und Körper, Stress und Schmerzen – passt das zusammen? Unseren Körper und psychosomatische Beschwerden wahrzunehmen, kann vor weiteren psychischen Krisen am Arbeitsplatz und im Privatleben bewahren.

Was uns unser Körper über Stress verrät

Wir verbringen einen sehr wesentlichen Anteil unserer Zeit in der Arbeit. Die eigene Arbeit sichert zumeist nicht nur die finanzielle Sicherheit, sondern erfüllt im besten Fall auch eigene Entfaltungsbedürfnisse und kann auch zum eigenen Selbstbild und zu sozialen Kontakten beitragen.

Was aber, wenn die Arbeit zur zunehmenden Belastung wird? Was passiert mit mir, wenn ein konstant hohes Stressniveau keinen passenden Ausgleich findet?

Durch die Arbeit bedingter Stress, kann zu individuell unterschiedlichen psychischen Belastungen führen. Vielleicht kennen Sie das Phänomen – die letzten Wochen oder Monate waren sehr stressig, kaum ist ein Projekt abgearbeitet, beginnt auch schon das nächste Vorhaben. Die Arbeit funktioniert weiterhin, Sie erbringen Ihre gewohnt guten Leistungen. Kaum sind Sie aus der Arbeit gegangen, beginnen die Sie quälenden Kopfschmerzen. Sie nehmen ein Schmerzmittel, das schnelle Linderung der Symptomatik verspricht. An den nächsten Tagen zeichnet sich wiederum selbiges Bild ab.

Was also passiert hier mit einem selbst? Der Körper findet Ausdruck für Prozesse, die Sie bewusst nicht wahrnehmen können oder willentlich beiseiteschieben. Das einseitige Stresserleben hat im Alltag die Kontrolle übernommen. Bisher sind Sie gut mit Ihren bisherigen Strategien zur Stressbewältigung zurechtgekommen, doch jetzt stoßen Sie zunehmend an Ihre Grenzen. Der eigene Körper reagiert mit Schmerzen und findet einen Ausdruck für die aktuellen Belastungszustände. Körperlich spürbare Symptome, wie bspw. Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Schlafstörungen, erhöhte Herzfrequenz etc. können in diesem Zusammenhang spürbar werden.

Neben der ärztlichen Abklärung, kann auch die psychologische Beratung/Therapie und Psychotherapie dazu Hilfestellungen bieten. Im gemeinsamen Gespräch und damit verbundener Methoden werden neue Bewältigungsstrategien erarbeitet. Es wird die Möglichkeit eröffnet, die aktuelle Situation von verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und einen neuen, konstruktiven Ausdruck für aktuelle Belastungen zu finden. Beispielsweise wird dazu bei Anima Mentis, einem innovativen Gesundheitszentrum in Wien, u.a. die Methode des Biofeedbacks angewandt. Mit Hilfe des Biofeedbacks können körperliche Spannungszustände in Stresssituationen sichtbar gemacht werden. Auf dieser Basis können in Folge neue Handlungsoptionen erarbeitet werden.

Psychosomatische Beschwerden am Arbeitsplatz können oftmals Ausdruck eigener Überlastung sein. Das bewusste Wahrnehmen dieser andauernden Symptome, kann einen Anfang neuer Strategien bedeuten.

Anima Mentis
Anima Mentis versteht sich als Gesundheitsdienstleister und Partner für mentale Stärke - eine Wohlfühloase, in der Menschen auftanken und sich weiterentwickeln können. Anima Mentis verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz mit wirkungsvollen und individuell gestalteten Anwendungspaketen unter einem Dach. Neben psychologischer Beratung und Einzelcoachings werden u.a. Kunsttherapie, Yoga und eine Vielzahl an Kursen angeboten. Die Coaches bei Anima Mentis sind Psycholog:innen und Psychotherapeut:innen, mit Schwerpunkten in den Bereichen Stressbewältigung, Psychosomatik und Arbeit & Beruf.

www.animamentis.com / Auerspergstrasse 6, 1010 Wien