Koch als Traumberuf? Arbeitszeit, -Schutz und Risiken

Köstliche Speisen zubereiten, Gäste mit neuen Rezepten überraschen und mit ungewöhnlichen Spezialitäten verwöhnen - Koch ist für viele Menschen ein Traumberuf. Koch sein heißt aber nicht nur kochen können. Zu den Aufgaben eines professionellen Kochs kann auch der Einkauf von Lebensmitteln gehören. Dabei soll natürlich auf die Qualität und, was nicht weniger wichtig ist, auf den Preis streng geachtet werden. Außerdem ist ein Koch für die Lagerung von Lebensmitteln zuständig.

Außerdem erstellt ein Koch oft den Speiseplan in der Gaststätte oder im Restaurant, in dem er tätig ist. Der Speiseplan soll dem Geschmack der Gäste entsprechen und abwechslungsreich sein. Oft ist erwünscht, dass der Speiseplan die lokalen Traditionen berücksichtigt und Spezialitäten aus der Gegend beinhaltet. Ebenso wichtig ist, dass ein Koch über die neuesten Trends und Entwicklungen in der Kochkunst informiert ist.

Heutzutage ist z.B. der Trend zum Konsumieren von Bio-Lebensmitteln und weg vom Fast-Food ganz stark. Besucher in Restaurants und Gaststätten achten oft besonders auf die Zutaten, aus denen die Gerichte bestehen. Selbstverständlich soll ein Koch auch auf die Hygiene streng achten und ein sehr sorgfältiger Mensch sein.

Auch in seiner Kleidung, wie z.B. engelbert strauss Kochjacke in verschiedenen Designs , soll er sehr sorgfältig sein. Übrigens soll ein Koch ein Gespür für Ästhetik besitzen, denn die Optik der servierten Gerichte schmeckt quasi der Gast mit. Alles in allem kann man behaupten, dass der Beruf "Koch" nicht so einfach ist, wie es auf den ersten Blick erscheint. Das macht aber diesen Beruf für viele junge Menschen umso interessanter.

Wie wird man eigentlich zum Koch?
Es werden bundesweit Lehrgänge für angehende Köche angeboten. Als Voraussetzung sind entweder der Hauptschulabschluss oder die mittlere Reife erforderlich. Während der Ausbildung wird eine Vergütung, die von dem Ausbildungsjahr abhängig ist, gezahlt. In der Regel dauert eine Ausbildung drei Jahre.

Die meisten Ausbildungsgänge für angehende Köche basieren auf dem sog. dualen System: Ausbildung in der Theorie und in der Praxis. Wichtig sind für das Erlernen des Berufs "Koch" einerseits Kenntnisse in Mathematik und Chemie, andererseits die Teamfähigkeit, denn Köche arbeiten größtenteils in einem Kollektiv. Die Ausbildung wird mit theoretischen und praktischen Prüfungen abgeschlossen. Anschließend gilt es: Sich im Gastronomiegewerbe bewerben und einen geeigneten Arbeitsplatz suchen.

Koch - oft unregelmäßige Arbeitszeiten
Nun endlich kann ein junger Koch seinen Traumberuf ausüben. Er rüstet sich für seine Arbeit aus. Hochwertige Arbeitskleidung gehört natürlich zu einer Grundausrüstung des Kochs. Engelbert Strauss Kochjacke in verschiedenen Designs ist der beste Beweis, dass die Berufsbekleidung für Köche alles andere als langweilig und formlos sein kann. Ein Koch soll sich darauf einstellen, dass er (oder sie) oft bis spät abends arbeiten muss, denn manche Restaurants haben bis nach Mitternacht auf.

Es versteht sich von selbst, dass ein Koch in seinem Beruf gewissen Risiken, z.B. wegen Umgang mit dem scharfen und spitzen Werkzeug und wegen der hohen Temperaturen in der Küche ausgesetzt wird. Allerdings bekommen Köche auch entsprechende Zulagen für die Arbeit in den Abendstunden und für sie wird auch eine besondere Versicherung gegen die typischen Risiken abgeschossen.

Peter Pelinka

Nationalratswahl 2017

SPÖ: Vorwärts zu den nächsten Fehlern?

Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller: "Diesel-Skandal, ein Weckruf"

Wirtschaft

VW-Konzernchef Müller: "Der Diesel-Skandal war ein Weckruf"

Stil

Sterben war gestern: Ist Altern besiegbar wie die Pest?