Kindergartenjahr verpflichtend und gratis

„Eine Ver­längerung der Schulpflicht nach unten wäre der falsche Weg.“

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eine der größten Herausforderungen für Familien. Die Volkspartei Niederösterreich geht seit Jahren hier einen eigenen Weg. Die Betreuung der über 42.000 Kinder in derzeit 1.027 niederösterreichischen Landeskindergärten ist am Vormittag gratis, nachmittags wird ein sozial gestaffelter Kostenbeitrag von maximal 80 Euro pro Monat eingehoben. 75 Prozent der Frauen in Niederösterreich sind erwerbstätig, das entspricht der zweithöchsten Frauenerwerbsquote nach Wien im Bundesländervergleich. Daher können ab September auch die 2,5-Jährigen die NÖ Landeskindergärten besuchen. Damit schließen wir die Lücke des Auslaufens des Kinderbetreuungsgeldes und dem bisherigen Eintritt des Kindes in den Kindergarten mit drei Jahren.

Die Ankündigung von Wilhelm Molterer, das letzte Kindergartenjahr verpflichtend und gratis zu machen, kann ich nur voll und ganz unterstützen. In Niederöster­reich ist dies bereits gelebte Praxis, denn immerhin besuchen 98 Prozent aller Fünf- bis Sechsjährigen einen Kindergarten und werden somit optimal auf die Schule vorbereitet. Eine Verlängerung der Schulpflicht nach unten – so wie die SPÖ dies immer gefordert hat – wäre hier der falsche Weg. Mit dem Molterer-Vorschlag ist die Bildungseinrichtung für jede/jeden zugänglich, was ebenfalls einem Meilenstein der Integration der Kinder mit nicht deutscher Muttersprache entspricht. Eine Chance für Wien mit 44-prozentigem Anteil von Kindern mit nicht deutscher Muttersprache.

DSGVO - Datenschutz-Verordnung 2018

DSGVO: Daten-Auskunftsbegehren richtig erfüllen

Andrea Jelinek, Leiterin der Datenschutzbehörde: "Die Zahl der Beschwerden hat sich mehr als verdreifacht."

DSGVO - Datenschutz-Verordnung 2018

100 Tage DSGVO: Das neue Recht und seine Folgen

Vier Hightech-Millionäre aus Österreich: Bernd Greifeneder, Johannes Kührer, Armin Strbac und Katharina Klausberger

Selfmade-Internet-Millionäre

Österreichs Hightech-Stars: Die neue Tech-Elite