Kernziele erfüllt, die Schwächen erkannt

Quotenschwund, Zuschauerproteste, die Werbewirtschaft will weniger bezahlen: Ist der ORF trotz (wegen) der Programmreform am Ende?

Um den Erfolg der ORF-Reform losgelöst von politisch motivierten oder wettbewerbsbedingten Zwischenrufen zu messen, bedarf es einer einzigen Frage: Was waren die Hauptziele der Reform? Der Ausbau der Information, mehr österreichische (Eigen-)Produktionen sowie die Positionierung anspruchsvoller Sendungen auf besseren Sendeplätzen. Niemand kann leugnen, dass diese Kernziele erfüllt sind. Warum sollte dann die ORF-Reform gescheitert sein?

Mit der „ZiB 20“ und der „ZiB 24“, den neu gestalteten „ZiB-Flashes“ und „wie bitte?“ hat ORF 1 ein klares Informationsprofil erhalten. Gleichzeitig hat die nicht mehr durchgeschaltete „Zeit im Bild“ ihre Flaggschifffunktion behauptet. Gemeinsam mit der „ZiB 20“ werden mehr und jüngere Menschen erreicht. Mit der ersten täglichen ORF-Serie „Mitten im 8en“ und mit anderen neuen Programmen setzt der ORF ganz bewusst auf eigenproduzierte Formate zu prominenten Sendezeiten. Und bei allem längst erkannten Optimierungsbedarf hat die Sendung aus dem Stand die Marktführerschaft unter den täglichen in Österreich empfangbaren deutschsprachigen Serien erreicht. Wer redet da vom „Scheitern“?

Der ORF wird gelobt, Qualitätsproduktionen wie „kreuz und quer“ oder „Am Schauplatz“ bessere und dem Dokumentar-, Art- und europäischen Film fixe Sendeplätze eingeräumt zu haben. Marktanteilsverluste wurden hier bewusst in Kauf genommen – Qualität geht halt manchmal vor Quote, und gerade deshalb reden wir von einer „positiven Reform, die dem Öffentlich-Rechtlichen gut ansteht“. Gerade mal bei 20 Prozent der neuen Sendungen hat die ORF-Geschäftsführung Schwächen analysiert, an deren Behebung intensiv gearbeitet wird. Ein ganz normaler Prozess im Fernsehgeschäft.

Und: Der neue ORF bietet auch der Werbewirtschaft attraktivere Möglichkeiten als früher und wird auch gebucht. Für die ORF-2-Strecke von 19.30 bis 20.15 gibt es die nächste freie Werbesekunde im November. Manche würden da wohl gerne mit uns tauschen wollen.

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Künstliche Intelligenz: Keine Angst vor denkenden Computern

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Geld

Italien: Was die Wirtschaft zum Kollabieren bringen könnte

Reinhold Gütebier, CEO Kika/Leiner

Wirtschaft

Neuer Kika/Leiner-Chef Gütebier will mehr Glanz im Möbelreich