Karriere: Der Krieg im Büro

Karriere: Der Krieg im Büro

Konfliktpotential: Investition in gute Kommunikation lohnt sich.

Wenn Konflikte eskalieren, können Unternehmen Millionen Euro an Kosten entstehen. Ein Leitfaden, wie Konflikte zwischen Mitarbeitern und Abteilungen bewältigt werden, Konfliktmanagement funktioniert und Prävention möglich ist.

Die Pause dauert länger als gewöhnlich. An leeren Schreibtischen läuten unbeachtet die Telefone, dringende Auftragsanfragen bleiben unbeantwortet. Die Mitarbeiter stehen am Gang beim Kaffeeautomaten und diskutieren im gedämpften Ton. Das Team fühlt sich vom neuen Vertriebsleiter gemobbt: Das bringt die ganze Produktionskette außer Tritt - und kostet das Unternehmen Geld. Viel Geld. Wo Menschen zusammenarbeiten, gemeinsam den besten Weg zu einem Ziel oder kreative Lösungen finden müssen, entstehen Konflikte. "Das ist normal," sagt Alexander Insam. "Wird allerdings aus dem Miteinander ein Gegeneinander, kann das schnell einige Betriebsmillionen ausmachen." Der Mediator und Partner bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hat 2009 die erste Konfliktkostenstudie in Deutschland geleitet. In der jüngsten Ausgabe hat er reale Fallbeispiele dokumentiert und berechnet. Ein einfacher Mobbing-Fall kostet im Schnitt allein schon 60.000 Euro.

Zeit ist Geld

"Die entscheidende Maßeinheit für die Kostenbewertung ist die durch den Konflikt verlorene Arbeitszeit", erklärt er. Dazu zählt nicht nur die Dauer einer Auseinandersetzung, sondern auch die Zeit, die vergeht, bis sich die Böen wieder gelegt haben und die Arbeit tatsächlich wieder aufgenommen wird: "Streitet ein Mitarbeiter eine Stunde lang mit seinem Chef und verlässt pünktlich zum Dienstschluss das Unternehmen, stehen schon zwei Stunden Arbeitszeit am Konfliktkonto", so Insam. "Regt sich der Vorgesetzte noch weiter auf und verspätet sich deswegen beim nächsten Meeting, kommen noch die Kosten für die Wartezeit der Teilnehmer dazu."

Beispiel I: Ein Teamkonflikt mit Mobbing

Konfliktkostenberechnung
Fluktuation € 140.000
Krankheits-/Fehltage € 7.500
Kontraproduktives Verhalten € 150.000
Kunden/Lieferanten € 6.000
Mängel in der Projektarbeit € 30.000
Entgangene Aufträge € 5.000
Über-/Unterregulierung € 30.000
Arbeitsrechtliche Maßnahmen € 65.000
Gesamtkosten € 433.500

Beispiel II: Führungskonflikt zweier Ressorts

Konfliktkostenberechnung
Fluktuation € 500.000
Krankheits-/Fehltage € 134.000
Kontraproduktives Verhalten € 1.208.000
Mängel in der Projektarbeit € 2.200.000
Über-/Unterregulierung € 2.600.000
Arbeitsrechtliche Maßnahmen € 10.000
Gesamtkosten € 6.652.000

Beispiel III: Betriebsratskonflikt

Konfliktkostenberechnung
Fluktuation € 2.500
Kontraproduktives Verhalten € 25.000
Entgangene Arbeitszeit durch Mediation € 17.800
Über-/Unterregulierung € 225.000
Spesen € 4.000
Mediation zum Konfliktzeitpunkt € 225.000
Gesamtkosten € 499.300

Lesen Sie den ganzen Artikel in FORMAT Nr. 14/2015
Zum ePaper Download

Wirtschaft

Tägliche Maximalarbeitszeit: Österreich EU-Nachzügler

Geld

Börse-Ausblick: Experten erwarten 2018 weitere Rekorde

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 11. Dezember 2017