Kandidatur zum EU-Kommissar: Molterer erhält Schützenhilfe vom EVP-Granden Brok

Für seine Kandidatur zum EU-Kommissar erhält Wilhelm Molterer Unterstützung vom deutschen EU-Parlamentarier Emar Brok.

Wilhelm Molterer (im Bild) erhält im Zittern um den Posten in der EU-Kommission Unterstützung von außen: „Ich kenne Wilhelm Molterer seit vielen Jahren und habe eine sehr gute Meinung von ihm. Er wäre ein sehr guter Kommissar“, so Elmar Brok, deutscher EU-Parlamentarier der ersten Stunde und Schwergewicht in der Europäi­schen Volkspartei, gegenüber FORMAT. „Das heißt allerdings nicht, dass ich Benita (Ferrero-Waldner) und Ursula (Plassnik) weniger schätze.“

Parteiintern umstritten
In den Umfragen sackte der Ex-Vizekanzler nach den Spekulationsvorwürfen an die Bundesfinanzierungsagentur, die seine Zeit als Finanzminister betreffen, ab. Auch parteiintern ist der Plan, ihn zum nächsten EU-Kommissar zu machen, umstritten: Othmar Karas forderte zuletzt ein Hearing für die Kandidaten. Der Vorschlag sei zwar unabhängig von der Person Wilhelm Molterers, sagte Karas – zu Molterer selbst will er sich derzeit allerdings nicht äußern. Elmar Brok ist auch für die Idee des Hearings zu erwärmen: „Formal ist es Sache der Regierun­gen, ihre Kandidaten zu ernennen. Aber es hätte Charme, den Prozess zu parlamentarisieren. Das kann ich mir auch für Deutschland vorstellen.“

Von Corinna Milborn

Steuern

Die besten Möglichkeiten für Firmen ihre Bilanz zu verschlanken

IWF: Zollkonflikte sind größte Bedrohung für Weltwirtschaft

Wirtschaft

IWF: Zollkonflikte sind größte Bedrohung für Weltwirtschaft

Nach der Kavallerie kommt das Cyberheer

Digital

Nach der Kavallerie kommt das Cyberheer