Kandidatur zum EU-Kommissar: Molterer erhält Schützenhilfe vom EVP-Granden Brok

Für seine Kandidatur zum EU-Kommissar erhält Wilhelm Molterer Unterstützung vom deutschen EU-Parlamentarier Emar Brok.

Wilhelm Molterer (im Bild) erhält im Zittern um den Posten in der EU-Kommission Unterstützung von außen: „Ich kenne Wilhelm Molterer seit vielen Jahren und habe eine sehr gute Meinung von ihm. Er wäre ein sehr guter Kommissar“, so Elmar Brok, deutscher EU-Parlamentarier der ersten Stunde und Schwergewicht in der Europäi­schen Volkspartei, gegenüber FORMAT. „Das heißt allerdings nicht, dass ich Benita (Ferrero-Waldner) und Ursula (Plassnik) weniger schätze.“

Parteiintern umstritten
In den Umfragen sackte der Ex-Vizekanzler nach den Spekulationsvorwürfen an die Bundesfinanzierungsagentur, die seine Zeit als Finanzminister betreffen, ab. Auch parteiintern ist der Plan, ihn zum nächsten EU-Kommissar zu machen, umstritten: Othmar Karas forderte zuletzt ein Hearing für die Kandidaten. Der Vorschlag sei zwar unabhängig von der Person Wilhelm Molterers, sagte Karas – zu Molterer selbst will er sich derzeit allerdings nicht äußern. Elmar Brok ist auch für die Idee des Hearings zu erwärmen: „Formal ist es Sache der Regierun­gen, ihre Kandidaten zu ernennen. Aber es hätte Charme, den Prozess zu parlamentarisieren. Das kann ich mir auch für Deutschland vorstellen.“

Von Corinna Milborn

DSGVO - Datenschutz-Verordnung 2018

DSGVO: Daten-Auskunftsbegehren richtig erfüllen

Andrea Jelinek, Leiterin der Datenschutzbehörde: "Die Zahl der Beschwerden hat sich mehr als verdreifacht."

DSGVO - Datenschutz-Verordnung 2018

100 Tage DSGVO: Das neue Recht und seine Folgen

Vier Hightech-Millionäre aus Österreich: Bernd Greifeneder, Johannes Kührer, Armin Strbac und Katharina Klausberger

Selfmade-Internet-Millionäre

Österreichs Hightech-Stars: Die neue Tech-Elite