Irre Schatzkammer im Weinkeller des Palais Coburg: 25.000 Topflaschen!

Mit 25.000 Topflaschen zählt der Weinkeller des Restaurants im Wiener Palais Coburg zu den besten der Welt.

Für Karl Seiser war es eine heiße Nacht. Am Samstag, den 4. Oktober des Vorjahres fand bei Aulden Cellars, Sotheby’s in New York, eine Auktion statt, bei der eine der wertvollsten privaten Weinsammlungen der Welt versteigert wurde. Seiser, Geschäftsführer und Spitzensommelier im Wiener Restaurant Coburg, und sein Brötchengeber, der Coburg-Inhaber und Euro-Millionär Peter Pühringer, hingen bis ein Uhr nachts am Telefon. Dann war es so weit. Seiser hatte im Auftrag Pühringers große Teile der so genannten „Robert Paul Collection“ erworben, eine Menge an kostbaren Spitzenweinen, die der verstorbene amerikanische Anwalt Robert Paul Zeit seines Lebens gehortet hatte. Preis für 8.000 Flaschen: 1,2 Millionen US-Dollar.

Mit diesen önologischen Raritäten, die erst vor einigen Wochen in Wien eingetroffen sind, zählt der Weinkeller im Palais Coburg inzwischen zu den fünf besten Europas. In Österreich gib es kein Restaurant, das über einen nur annähernd so prall gefüllten Weinkeller verfügt, vom Gesamtwert der Sammlung, die laufend vergrößert wurde, ganz zu schweigen. Seit der Eröffnung des Restaurants im Vorjahr gaben die Coburger bis heute immerhin 2,5 Millionen Euro für insgesamt 25.000 Flaschen Wein aus. „Mit der Robert Paul Collection im Palais Coburg hat Wien nun eine internationale Edel-Weinattraktion“, jubelte das österreichische Weinfachmagazin „Falstaff“ in der jüngsten Ausgabe und widmete dem Sensationskeller sogar eine Coverstory.

Pühringer ist ein echter Weinfanatiker. Und er kann es sich leisten. Der gebürtige Österreicher, aufgewachsen in Ostdeutschland, erwirtschaftete im Baugeschäft ein stattliches Vermögen und managt heute als Investor einen höchst erfolgreichen Anleihenfonds (FORMAT 14/2004). Pühringers wahre Leidenschaft aber sind Weine – und zwar die besten der besten. „Ursprünglich wollte ich gar nicht so viele Flaschen, aber inzwischen macht mir mein Keller einen unglaublichen Spaߓ, gibt sich der vermögende Finanzmanager zurückhaltend.

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT
PLUS: Die Coburg-Weinkarte: Tipps für Weinfreaks

Digital

Messaging Bots: Kulturschock für Unternehmen und E-Mails

Bonität

KSV-Geschäftsführer Koch: "Wir sind keine 'graue' Branche!"

Wirtschaft

Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"