Investieren ohne Risiko: FORMAT zeigt, wo Sie die höchsten Zinsen für Ihr Geld bekommen

Die Kalamitäten am Geldmarkt haben die Zinsen nach oben getrieben. FORMAT zeigt, wie Sie die Gunst der Stunde nutzen und die höchsten Zinsen kassieren.

Für gewöhnlich werden Sparern dann mehr Zinsen offeriert, wenn die EZB vorher die Euro-Leitzinsen erhöht. Doch jetzt ist vieles anders als sonst. Zur Freude aller Sparer übertrumpfen einander die Banken derzeit mit immer höheren Zinsen, obwohl Jean-Claude Trichet, der Chef der Europäischen Zentralbank, im September keinen Finger krumm machte und nicht an der Zinsschraube drehte. Der Anstieg der Zinsen rührt momentan hauptsächlich daher, dass viele Banken derzeit dringend Liquidität brauchen. Ursache ist die im Sommer ausgebrochene Krise bei amerikanischen Hypothekarkrediten. Viele Institute sind jetzt nur mehr bedingt bereit, einander für ein paar Monate Geld zu leihen, und wenn, dann nur zu stolzen Zinsen. „Im Sommer ist ausgehend von Amerika auch über Europa ein wahrer Hypothekentornado gefegt“, erklärt Herbert Steindorfer, Fondsmanager der Erste Sparinvest. Das hat die Europäische Zentralbank sowie die Bank of England auf den Plan gerufen. Die Notenbanken sahen sich genötigt, mit Feuerwehraktionen die Geldmärkte mit Finanzspritzen in Milliardenhöhe am Leben zu erhalten.

Die Verwerfungen am Geldmarkt lassen vor allem die kurzfristigen Zinsen nach oben schnellen. So stiegen die Euribor-Zinsen für dreimonatige Ausleihungen zwischen Banken allein von Mai bis Anfang Oktober um 0,67 Prozent auf 4,79 Prozent. Stefan Bruckbauer, Volkswirt bei der BA-CA: „Davon profitieren jetzt auch Sparer, weil die Banken beim Einsammeln von Einlagen ihre Zinsen angepasst haben.“

Die ganze STory lesen Sie im neuen FORMAT

SPÖ: Doris Bures steht nicht für Vorsitz zur Verfügung

Politik

SPÖ: Doris Bures steht nicht für Vorsitz zur Verfügung

Auto & Mobilität

Audi startet mit erstem Elektro-Auto in die Zukunft

Kern legt SPÖ-Parteivorsitz zurück, will in EU-Politik

Politik

Kern legt SPÖ-Parteivorsitz zurück, will in EU-Politik